ein Fall für dd_rescue?

02/12/2008 - 08:51 von Andreas Kretschmer | Report spam
Moin,

Eine Festplatte scheint bald sterben zu wollen, etliche defekte
Sektoren, die SMART mir meldet. Zum Glück noch Garantie, und zum Glück
auch noch so funktionierend. Immerhin, 1000 GByte. Einzigste Platte im
System, also auch / mit drauf. Aktuelles Kubuntu.


Vermutlich werde ich eine baugleiche als Ersatz bekommen.


Frage ist, wie ich möglichst schmerzfrei das System auf die neue Platte
bekomme. Falls die neue baugleich ist, gàbe es da bessere Alternativen
als dd_rescue und Fehler zu ignorieren (-e 0)?
(mit einer Boot-CD arbeiten, klar)


Falls doch nicht baugleich, scheidet dd_rescue ja wohl aus. Was wàre der
einfachste Weg dann?



Andreas
Andreas Kretschmer
Linux - weil ich es mir wert bin!
GnuPG-ID 0x3FFF606C http://wwwkeys.de.pgp.net
 

Lesen sie die antworten

#1 David Pritzkau
02/12/2008 - 10:56 | Warnen spam
Hallo!

Andreas Kretschmer wrote:
Falls doch nicht baugleich, scheidet dd_rescue ja wohl aus. Was wàre der
einfachste Weg dann?



Ich würde an deiner Stelle auf Nummer sicher gehen und dd_rescue verwenden.
Je nach Wichtigkeit der Daten reicht dir ja vielleicht auch ein
Dateisystemcheck (fsck*) und anschließendes cp auf die neue Platte. Würde
ich aber von abraten- man weiß nie, ob das noch geht.

Ich hàtte das Problem 1 TB zwischen zu speichern. Denn du wirst die Platten
ja nicht beide gleichzeitig vor Ort haben, wenn diese ausgetauscht wird.
Ich musste meine damals halt zurückschicken und eine Woche auf die neue
warten.

dd_rescue bzw. ein dd auf die neue Platte funktioniert (mit einigen
Ausnahmen) tatsàchlich auch bei nicht baugleichen Platten. Ich würde jede
Partition einzeln sichern und die Partitionstabelle binàr und in
text-lesbarer Form (bei erweiterten Partitionen wird es schwer). Sofern es
sich um eine ext Partition handelt braucht man die m.W. nur in der
Partitionstabelle korrekt verweisen und alles làuft wieder. Muss halt
Sektorgenau stimmen. Ich habe auf die Weise sogar mal eine LVM PV umkopiert
(was hier großen Protest verursacht hat, weil das zugegeben eine recht
rabiate Methode war). Mit RAID und NTFS oder FAT Partitionen unter Windows
kenne ich mich nicht aus. Das könnte Probleme machen.

Im Endeffekt hast du mit den einzelnen Partitionen alles gesichert. Die neue
Platte wird vermutlich auch nicht kleiner sein als die alte. Damit könnte
man sie auch wieder genau so anlegen und dann mit Boot-CD und meinetwegen
(g)parted verschieben, vergrößern etc.

Was ich NICHT empfehle ist, die gesamte Platte als Abbild zu speichern. Das
macht das Wiederherstellen deutlich schwerer.

Viel Erfolg & viel Mut!

Ähnliche fragen