Forums Neueste Beiträge
 

ein Voltmeter mit dem MSP430 LaunchPad

30/12/2010 - 00:27 von Frank Buss | Report spam
Ich habe mal meine Erfahrungen mit dem LaunchPad aufgeschrieben, so
aufbereitet, daß auch Elektronikanfànger damit zurechtkommen sollten:

http://www.frank-buss.de/LaunchPad/index.html

Das Voltmeter ist allerdings noch recht ungenau. Hier mal eine Messreihe:

0: 0,5
0,5: 0,98
1: 1,45
1,5: 1,9
2: 2,4
2,5: 2,7
3: 3,1
3,5: 3,4
4: 3,7
4,5: 4,1
5: 4,3

Die erste Zahl ist die angelegte Spannung, die zweite Zahl der vom
Voltmeter gemessen Wert.

Wie in dem Artikel geschrieben denke ich, daß das durch die hohen
Widerstànde für den Spannungsteiler zustande kommt und vielleicht auch noch
die Dioden was verfàlschen, bei den niedrigen Strömen, die da am Ende
ankommen. Wie könnte man das verbessern? Ich möchte einen möglichst
hochohmigen Eingang haben, da ich z.B. auch die Selbstentladung von
Kondensatoren messen möchte, will aber auch höhere Spannungen messen
können, sodaß ich also nicht direkt einen Op-Amp Spannungsfolger ohne
Vorteiler und Schutz per Dioden nehmen kann, oder?

Frank Buss, http://www.frank-buss.de
piano and more: http://www.youtube.com/user/frankbuss
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
30/12/2010 - 00:57 | Warnen spam
Frank Buss wrote:
Ich habe mal meine Erfahrungen mit dem LaunchPad aufgeschrieben, so
aufbereitet, daß auch Elektronikanfànger damit zurechtkommen sollten:

http://www.frank-buss.de/LaunchPad/index.html

Das Voltmeter ist allerdings noch recht ungenau. Hier mal eine Messreihe:

0: 0,5
0,5: 0,98
1: 1,45
1,5: 1,9
2: 2,4
2,5: 2,7
3: 3,1
3,5: 3,4
4: 3,7
4,5: 4,1
5: 4,3

Die erste Zahl ist die angelegte Spannung, die zweite Zahl der vom
Voltmeter gemessen Wert.

Wie in dem Artikel geschrieben denke ich, daß das durch die hohen
Widerstànde für den Spannungsteiler zustande kommt und vielleicht auch noch
die Dioden was verfàlschen, bei den niedrigen Strömen, die da am Ende
ankommen. Wie könnte man das verbessern? Ich möchte einen möglichst
hochohmigen Eingang haben, da ich z.B. auch die Selbstentladung von
Kondensatoren messen möchte, will aber auch höhere Spannungen messen
können, sodaß ich also nicht direkt einen Op-Amp Spannungsfolger ohne
Vorteiler und Schutz per Dioden nehmen kann, oder?




Sieht so aus als ob da irgendwo maechtig Offset drin ist, wenn es bei 0V
ein halbes Volt anzeigt. Bei hoeheren Spannungen machen Dir D2 und D3
die Milch sauer, da fangen die langsam an sich in die Kennlinie
reinzulehnen und stellen einen langsam zunehmenden Widerstand parallel
zu R10 dar.

Schuetzen kann man besser so: Widerstand vom Messpunkt (IN) zu zwei
Dioden, eine nach Masse, eine nach VCC. Von da einen 470ohm oder so zum
P1.4. Dann an die VCC noch einen TLV431 der spaetestens bei 3.6V oder wo
immer abs max liegt "shuntet".

Hoehere Spannungen geht nur per Spannungsteiler. Opamp geht auch, aber
dann braucht man hoehere Versorgungsspannungen.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.

Ähnliche fragen