Eine akademische Frage? Stromverbrauch von SRAM-Zellen

29/09/2016 - 13:26 von R.Kiefer.SPAEM | Report spam
Hallo!

Es könnte evtl. eine eher akademische Frage sein. Oder auch nicht :-)
Mein Wissen endet leider deutlich oberhalb der Transistorebene :-(
Begriffe wie Leckströme habe ich gehört, kann aber deren Bedeutung nicht
einschàtzen.

Braucht eine SRAM-Zelle im Standby mehr Strom, wenn sie eine "1" oder
wenn sie eine "0" speichert?

Konkret entstand die Frage bei der Betrachtung von 48T08, also der
batteriegepufferten SRAM-Chips mit integrierter Uhr, wie sie in den
1990er Jahren hàufig diverse Boards zierten. Die Batterien waren für 10
Jahre Lebensdauer ausgelegt. Hier bei mir geben die nach 20 Jahren jetzt
reihenweise auf. Der Dremel-Kompatible liegt griffbereit, um die
Aufsatzgehàuse zu öffnen. Manche allerdings halten nach über 20Jahren
immer noch durch. Gut, zugegeben, manche davon waren 10 bis 15Jahre
nonstop in Betrieb, d.h. sie zogen wàhrenddessen vermutlich nichts aus
der internen Batterie. So kam's zur konkreten (akademischen) Frage:
hàtten die Batterien lànger durchgehalten, wenn der größte Teil der in
den Chips ungenutzten Speicherzellen mit dem ein oder anderen Wert
gefüllt worden wàren?

Gruß, Ralf
 

Lesen sie die antworten

#1 Leo Baumann
29/09/2016 - 13:34 | Warnen spam
Am 29.09.2016 um 13:26 schrieb Ralf Kiefer:
Hallo!

Es könnte evtl. eine eher akademische Frage sein. Oder auch nicht :-)
Mein Wissen endet leider deutlich oberhalb der Transistorebene :-(
Begriffe wie Leckströme habe ich gehört, kann aber deren Bedeutung nicht
einschàtzen.

Braucht eine SRAM-Zelle im Standby mehr Strom, wenn sie eine "1" oder
wenn sie eine "0" speichert?

Konkret entstand die Frage bei der Betrachtung von 48T08, also der
batteriegepufferten SRAM-Chips mit integrierter Uhr, wie sie in den
1990er Jahren hàufig diverse Boards zierten. Die Batterien waren für 10
Jahre Lebensdauer ausgelegt. Hier bei mir geben die nach 20 Jahren jetzt
reihenweise auf. Der Dremel-Kompatible liegt griffbereit, um die
Aufsatzgehàuse zu öffnen. Manche allerdings halten nach über 20Jahren
immer noch durch. Gut, zugegeben, manche davon waren 10 bis 15Jahre
nonstop in Betrieb, d.h. sie zogen wàhrenddessen vermutlich nichts aus
der internen Batterie. So kam's zur konkreten (akademischen) Frage:
hàtten die Batterien lànger durchgehalten, wenn der größte Teil der in
den Chips ungenutzten Speicherzellen mit dem ein oder anderen Wert
gefüllt worden wàren?

Gruß, Ralf




https://de.wikipedia.org/wiki/Stati...ess_memory

hilft das?

Ähnliche fragen