Einfache, effiziente Strombegrenzung gesucht

03/02/2015 - 21:29 von Johannes Bauer | Report spam
Hallo Gruppe,

ich suche nach einer relativ einfachen Methode, eine Spannung von 5V auf
(einmalig einstellbar) etwa 1-2 A zu begrenzen. Die Verlustleistung im
nicht-Begrenzungs-Fall soll dabei so klein wie möglich bleiben
(idealerweise unter 0.5W). Hat jemand von euch eine gute Idee?

Viele Grüße,
Johannes



Wo hattest Du das Beben nochmal GENAU vorhergesagt?


Zumindest nicht öffentlich!


Ah, der neueste und bis heute genialste Streich unsere großen
Kosmologen: Die Geheim-Vorhersage.
- Karl Kaos über Rüdiger Thomas in dsa <hidbv3$om2$1@speranza.aioe.org>
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Mueller
03/02/2015 - 22:03 | Warnen spam
Hallo!

On 03.02.15 21.29, Johannes Bauer wrote:
ich suche nach einer relativ einfachen Methode, eine Spannung von 5V auf
(einmalig einstellbar) etwa 1-2 A zu begrenzen. Die Verlustleistung im
nicht-Begrenzungs-Fall soll dabei so klein wie möglich bleiben
(idealerweise unter 0.5W). Hat jemand von euch eine gute Idee?



Wie genau muss es denn sein?

Bei 1A ist 0,5W mit einem Standard-Transistor zu schaffen. Allerdings
wird die Kennlinie nicht so sehr steil, wenn der Shunt klein wird.

+Ub
|
R
|
| / E
konstante Spannung |< pnp
unter Ub | \ C
|
|
Ausgang

Die Schaltung funktioniert bis etwa 0,3V Spannungsabfall am Shunt. Mit
einem LowSat-Transistor sind unter 0,5V auf jeden Fall drin.

Mit ein, zwei OPs bekommt man das natürlich wesentlich besser hin. Dann
ist sowohl Ausgangsspannung als auch Strom wesentlich pràziser. Damit
schaffst Du dann auch noch weniger Verlustleistung. Vor allem, wenn Du
die Strombegrenzung gleich mit in das Netzteil einbaust, so dass nicht
alles verheizt werden muss.


Marcel

Ähnliche fragen