Einhängen externe USB-Festplatte fehlerhaft

01/09/2008 - 09:06 von Albrecht Mehl | Report spam
Unter opensuse 11.0 möchte ich mit dem Sicherungsprogramm rsnapshot
einige Ordner auf einer externen, über USB angeschlossenen Festplatte
sichern. Das gelingt nicht so, wie ich es mir vorstelle:
liegen zwischen verschiedenen Sicherungen nur suspend-to-disk, tut es.
Wenn aber der Rechner neu gestartet wird, gelingt das Booten nicht.

Parallel zu meinen Aktivitàten habe ich ein Protokoll geführt und wàre
dankbar, wenn die Experten das mal darauf untersuchten, wo ich einen
Fehler mache.

1. Mit Editor in /etc/fstab die Auskommentierung der externen Festplatte
- künftig HD, was also _nicht_ die interne Standardfestplatte
bedeuten soll - bei ausgeschalteter HD weggenommen. Die
Auskommentierung war nötig, weil es ohne Probleme gab; siehe weiter
unten. Die fstab sieht danach mit aktiver HD-Zeile so aus:


/dev/disk/by-id/scsi-SATA_HDS722516VLSA80_VN6D3ECDEZSE4D-part11 /
ext3 acl,user_xattr 1 1
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_HDS722516VLSA80_VN6D3ECDEZSE4D-part12 /home
ext3 acl,user_xattr 1 2
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_HDS722516VLSA80_VN6D3ECDEZSE4D-part8 swap
swap defaults 0 0
proc /proc proc defaults
0 0
sysfs /sys sysfs noauto
0 0
debugfs /sys/kernel/debug debugfs noauto
0 0
usbfs /proc/bus/usb usbfs noauto
0 0
devpts /dev/pts devpts mode20,gid=5
0 0
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_HDS722516VLSA80_VN6D3ECDEZSE4D-part10 /home103
ext3 defaults 1 2
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_HDS722516VLSA80_VN6D3ECDEZSE4D-part9 /root103
ext3 defaults 1 2
/dev/disk/by-id/usb-Maxtor_2_F040J0_00002277-0:0-part5 /Si_Sus
ext3 defaults 1 2

==
Durch den Editor meines Briefprogrammes erscheinen da Umbrüche,
die in der Datei selbst nicht enthalten sind.


2. Die mtab zeigt, weil die HD ausgeschaltet ist, diese nicht:

=
/dev/sda11 / ext3 rw,acl,user_xattr 0 0
proc /proc proc rw 0 0
sysfs /sys sysfs rw 0 0
debugfs /sys/kernel/debug debugfs rw 0 0
udev /dev tmpfs rw 0 0
devpts /dev/pts devpts rw,mode20,gid=5 0 0
/dev/sda12 /home ext3 rw,acl,user_xattr 0 0
/dev/sda10 /home103 ext3 rw 0 0
/dev/sda9 /root103 ext3 rw 0 0
fusectl /sys/fs/fuse/connections fusectl rw 0 0
securityfs /sys/kernel/security securityfs rw 0 0
none /proc/sys/fs/binfmt_misc binfmt_misc rw 0 0
/dev/sr0 /media/TKKG_Verfolgt iso9660
ro,nosuid,nodev,noatime,uid00,utf8 0 0
proc /var/lib/ntp/proc proc ro 0 0


Ausgangszustand für das Folgende ist also

HD-Zeile in fstab aktiv, HD ausgeschaltet, aber über USB mit Rechner
verbunden, HD nicht in mtab

3. Netzgeràt der HD anschalten

Hierdurch erscheint HD in der mtab _nicht_.

4. Die HD làßt sich durch

mount /Si_Sus

einbinden:

=
zuse110:~ # mount /Si_Sus;mount
/dev/sda11 on / type ext3 (rw,acl,user_xattr)
proc on /proc type proc (rw)
sysfs on /sys type sysfs (rw)
debugfs on /sys/kernel/debug type debugfs (rw)
udev on /dev type tmpfs (rw)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,mode20,gid=5)
/dev/sda12 on /home type ext3 (rw,acl,user_xattr)
/dev/sda10 on /home103 type ext3 (rw)
/dev/sda9 on /root103 type ext3 (rw)
fusectl on /sys/fs/fuse/connections type fusectl (rw)
securityfs on /sys/kernel/security type securityfs (rw)
none on /proc/sys/fs/binfmt_misc type binfmt_misc (rw)
/dev/sr0 on /media/TKKG_Verfolgt type iso9660
(ro,nosuid,nodev,noatime,uid00,utf8)
proc on /var/lib/ntp/proc type proc (ro)
/dev/sdc5 on /Si_Sus type ext3 (rw)


5. Um aber den Zustand unmittelbar nach dem Einschalten
der HD wieder herzustellen, wird HD durch umount
wieder ausgehàngt:

=
zuse110:~ # umount /Si_Sus; mount
/dev/sda11 on / type ext3 (rw,acl,user_xattr)
proc on /proc type proc (rw)
sysfs on /sys type sysfs (rw)
debugfs on /sys/kernel/debug type debugfs (rw)
udev on /dev type tmpfs (rw)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,mode20,gid=5)
/dev/sda12 on /home type ext3 (rw,acl,user_xattr)
/dev/sda10 on /home103 type ext3 (rw)
/dev/sda9 on /root103 type ext3 (rw)
fusectl on /sys/fs/fuse/connections type fusectl (rw)
securityfs on /sys/kernel/security type securityfs (rw)
none on /proc/sys/fs/binfmt_misc type binfmt_misc (rw)
/dev/sr0 on /media/TKKG_Verfolgt type iso9660
(ro,nosuid,nodev,noatime,uid00,utf8)
proc on /var/lib/ntp/proc type proc (ro)

==
6. Das Skript /opt/zusatz/woche:

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

#!/bin/sh
sudo /bin/umount /media/disk
sudo /bin/mount /Si_Sus
echo =>/var/log/smart
echo>>/var/log/smart
export LC_TIME="de_DE";echo Anfang `date +"%a %d.%m.%Y
%H:%M"`>>/var/log/smart
sudo /usr/bin/rsnapshot woche
sudo /usr/sbin/smartctl -A /dev/sda>>/var/log/smart
export LC_TIME="de_DE";echo Ende `date +"%a %d.%m.%Y %H:%M"`>>/var/log/smart
echo>>/var/log/smart
echo
==>>/var/log/smart
cat /var/log/smart>>/var/log/smartges
kfmclient openProfile filemanagement /Si_Sus
kwrite /var/log/smart
sudo /bin/umount /Si_Sus

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

wird gestartet (Hinweis: HD an, aber nicht eingehàngt)

Das Skript tut, was man von ihm erwartet: u.a. einhàngen von /Si_Sus,
Sicherung darauf, Diagnose der internen Festplatte, Ausgabe der
neuen Dateistruktur auf HD einschließlich der neu hinzugekommenen
Sicherung, Ausgabe der Diagnosewerte, aushàngen von /Si_Sus

7. mount zeigt, daß HD tatsàchlich ausgehàngt ist.

8. Ausschalten von HD

9. suspend-to-disk des Rechners, Ausschalten des Rechners, Anschalten
und damit Aufwecken

10. mount zeigt, daß HD nicht eingehàngt ist, wie nicht anders zu
erwarten, weil HD ausgeschaltet ist - siehe 8.

11. Anschalten von HD

HD nach wie vor nicht eingehàngt lt. mount

12. Das Skript woche - siehe 6. - wird gestartet und tut wieder
das Erwartete. mount zeigt, daß HD am Ende des Skripts
richtig ausgehàngt worden ist.

13. Abschalten von HD und Neustart des Rechners

Beim Hochfahren bleibt der Rechner hàngen. U.a. lese ich

Waiting for /dev/disk/by-id/usb-Maxtor_2_F040J= .
Checking file systems
error on stat () /dev/disk/by-id ... part5: no such file or
directory
dreimal die gleiche Zeile
fsck.ext3: no such file or directory while trying to open
/dev/disk/by-id.. part5
fsck failed for at least one filesystem (not /)
Please repair and reboot

login-Prompt für Systemreparatur

14. Anmelden, mit vi # vor die Maxtor (= HD)-Zeile in fstab zum
Auskommentieren, Neustart

15. Neustart gelingt

Zustand jetzt: Maxtor in fstab auskommentiert, HD aus,
d.h. ich bin eine Ehrenrunde gefahren und zum Ausgangs-
punkt zurückgekehrt.

Das unterschiedliche Verhalten nach suspend-to-disk und
Neustart verstehe ich nicht. Wahrscheinlich habe ich irgendwie falsche
Vorstellungen von fstab, mtab, Ein/Aushàngen und dem, was der Rechner
beim Neustart erwartet.

A. Mehl
Albrecht Mehl |eBriefe an:mehl bei freundePunkttu-darmstadtPunktde
Schorlemmerstr. 33 |Tel. (06151) 37 39 92
D-64291 Darmstadt, Germany|sehenswert - ungefàhr 'Wir einsam im All'
http://www.phrenopolis.com/perspect...index.html
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Kohaupt
01/09/2008 - 11:06 | Warnen spam
Albrecht Mehl schrieb:
[]

Ich bin da jetzt nicht der Fachmann, aber ein paar Anmerkungen dazu -

Wenn aber der Rechner neu gestartet wird, gelingt das Booten nicht.



Würde ich als normal und richtig ansehen, weil -

Beim Hochfahren bleibt der Rechner hàngen. U.a. lese ich


.
fsck failed for at least one filesystem (not /)
Please repair and reboot
login-Prompt für Systemreparatur



... man das ernst nehmen sollte.
Die Platte erst mal mit fsck /dev/"betreffende Partition" -p überprüfen
bzw. reparieren lassen.
Wenn auf der Partition ein Fehler vorliegt, wird das Ding auf read only
gesetzt und das ergibt im laufenden Betrieb z. T. - je nachdem -
seltsame Effekte.

Das unterschiedliche Verhalten nach suspend-to-disk und
Neustart verstehe ich nicht.



Bei suspend wird der momentane! Zustand auch der externen HD eingefroren
- beim booten hat sie einen anderen Zustand.

Zudem mal überprüfen wem die Platte "gehört", wenn sie beim booten
eingeschaltet ist ... und wem sie "gehört, wenn sie erst in einer
laufenden Usersitzung eingeschaltet wird.
Zumindest bei der 10.0 gehörte eine beim booten eingeschaltete externe
HD root ... was je nach Gruppenzugehörigkeit des users zu z. T. recht
komischem Verhalten führte. Ob das bei der 11er auch noch so ist, weiss
ich nicht.

Gruss
Michael

Ähnliche fragen