Einschaltstrom-Begrenzung fuer 24V= - NTC und Relais oder FET?

14/06/2010 - 16:52 von Thorsten Ostermann | Report spam
Ich habe hier eine Anwendung, bei der mehrere Platinen mit 24V= versorgt
werden. Insgesamt hat das (externe) SNT 5A Nennstrom. Beim Einschalten
dürfte einiges an Strom zusammenkommen, da ca. 2.000µF an Elkos
vorhanden sind. Die ganze Elektronik kann sekundàrseitig ein- und
ausgeschaltet werden.

Ursprünglich hatte ich zum Schutz vor Störungen aus dem Netzteil eine
stromkompensierte Drossel (Würth CMB-M, 1,0mH 6A) vorgesehen. Die
verursacht aber ihrerseits beim Abschalten heftige Bursts. Also fliegt
die wohl wieder raus. Zur Begrenzung der Einschaltströme habe ich
verschiedene Lösungen gefunden. Im Elko gibt es einen ausführlichen
Artikel zur Einschaltstrombegrezung mit NTC und Relais, der sich
allerdings in erster Linie auf Netzspannung bezieht. Bei EMV habe ich
eine Schaltung gefunden, die nur aus einem FET und ein paar diskreten
Bauteilen besteht, und genau auf meinen Spannungs-/Strombereich
zugeschnitten ist. Die spannende Frage ist: Welche Lösung ist technisch
die bessere? Und wie verhalten sich die beiden Varianten beim Abschalten?

Gruß
Thorsten
PGP welcome!
Thorsten online: http://www.ostermann-net.de/electronic
Rund um Schrittmotor, Fràs-Bohr-Plotter & Mikrocontroller
 

Lesen sie die antworten

#1 Rafael Deliano
14/06/2010 - 17:22 | Warnen spam
ca. 2.000µF an Elkos


In den Leiterplatten auf den Anwendungsplatinen ? Könnte
man ja dort verkleinern und wenn das Schaltnetzteil
schnell genug regelt.

NTC


Probleme wenn er heiß ist und
man schnell an- und ausschaltet. Wirkungsgrad auch
nicht immer gut.

FET und ein paar diskreten Bauteilen


Wenns nicht anders geht wohl die bevorzugte Lösung.

Relais, ... Netzspannung


Für AC & hohe Spannung mag Relais geeigneter als Fet
sein.

MfG JRD

Ähnliche fragen