Einstellungen speicher: Eigene Datensatz oder nur Tabelle?

09/06/2008 - 08:41 von Michael Warlich | Report spam
Hallo zusammen!

Ich wusste nicht wie ich das was ich will ordentlich in den Titel packen
soll. Sry wenns nicht ganz verstàndlich ist.
Ich hab mal eine Frage an euch. Es geht weniger ums technische als mehr
um den Sinn bzw ein gutes Design.

Folgendes: Ich habe eine Datenbank bzw. ein Acess-Frontend in dem einige
EInstellungen für das laufende Programm gespeichert werden müssen. Dazu
gehören alle Arten von Daten:
Datums
Zahlen
Texte
evtl. sogar Memos

Jetzt sehe ich zwei Möglichkeiten diese Daten zu speichern:
1. Ich mache eine Tabelle mit z. B. 4 Spalten:
ID, Type (Text), Wert (Text), Description (Text oder Memo)
Hier speicher ich die Daten eben nach und nach in versch. Datensàtze
1, Date, 20.12.1983, Hier steht das Stichtagsdatum
2,Text,Quickblubb, ProgrammName
3,Integer,230,Journalzeilen

Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

2. Möglichkeit: ein Datensatz für alles
ID,Stichtag (Date),ProgrammName (Text), Journalzeilen (Zahl)

Und die Daten dazu;

1,20.12.1983,QuickBlubb,230

Vorteil 2.: Ich kann die Typen direkt angeben
Nachteil 2: Ich muss die Tabelle immer anfassen wenn eine Einstellung
dazu kommt (ist die Frage wie oft das passieren kann wenn das Programm
mal fertig ist)

Vorteil 1: Ich kann immer EInstelungen dazuschreiben
Nachteil 1: Ich muss die Typen immer vorher ermitteln, weil ich nie weiß
was kommt. Zum GLück ist VBA da nicht soooo kritisch.

Eine andere Frage ist die Frage der Darstellung: bei 1. kann ich ein
Endlosformular machen und bei 2. reicht mir ein DS wo ich alles
darstellen kann und auch schöner formatieren kann.

Was meint ihr? ich tendiere zu 2.

LG
Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Mark Doerbandt
09/06/2008 - 09:27 | Warnen spam
Hallo, Michael,

"Michael Warlich" wrote:

Folgendes: Ich habe eine Datenbank bzw. ein Acess-Frontend in dem einige
EInstellungen für das laufende Programm gespeichert werden müssen. Dazu
gehören alle Arten von Daten:
Datums
Zahlen
Texte
evtl. sogar Memos

Jetzt sehe ich zwei Möglichkeiten diese Daten zu speichern:
1. Ich mache eine Tabelle mit z. B. 4 Spalten:
ID, Type (Text), Wert (Text), Description (Text oder Memo)
Hier speicher ich die Daten eben nach und nach in versch. Datensàtze
1, Date, 20.12.1983, Hier steht das Stichtagsdatum
2,Text,Quickblubb, ProgrammName
3,Integer,230,Journalzeilen

Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

2. Möglichkeit: ein Datensatz für alles
ID,Stichtag (Date),ProgrammName (Text), Journalzeilen (Zahl)

Und die Daten dazu;

1,20.12.1983,QuickBlubb,230

Vorteil 2.: Ich kann die Typen direkt angeben
Nachteil 2: Ich muss die Tabelle immer anfassen wenn eine Einstellung
dazu kommt (ist die Frage wie oft das passieren kann wenn das Programm
mal fertig ist)

Vorteil 1: Ich kann immer EInstelungen dazuschreiben
Nachteil 1: Ich muss die Typen immer vorher ermitteln, weil ich nie weiß
was kommt. Zum GLück ist VBA da nicht soooo kritisch.

Eine andere Frage ist die Frage der Darstellung: bei 1. kann ich ein
Endlosformular machen und bei 2. reicht mir ein DS wo ich alles
darstellen kann und auch schöner formatieren kann.



ich bevorzuge 1), auch wenn es bzgl. der Datentypen etwas unsauber ist. Man
hat dann aber die Dinge in einer Tabelle beisammen und kann leichter eine
bequeme Konfigurationsoberflàche erzeugen. Wenn Du bzgl. der Typen
"Bauchschmerzen" hast, kannst Du die typisierten Felder 1:1 in Detailtabellen
auslagern und/oder nach dem Eingeben eine Typenprüfung machen.

Gruss - Mark

Informationen fuer Neulinge in den Access-Newsgroups unter
http://www.doerbandt.de/Access/Newbie.htm

Bitte keine eMails auf Newsgroup-Beitraege senden.

Ähnliche fragen