Elektret-Kondensatorkapsel an Soundkarte anschließen

10/01/2016 - 14:10 von Manuel Reimer | Report spam
Hallo,

ich habe gerade mal etwas mit einer Mikro-Kapsel, deren Daten mir nicht
bekannt sind, herumexperimentiert.

Auf dem Mikro-Anschluss einer Soundkarte liegt nicht nur Masse und die
Signalleitung sondern auch Spannung (5V?) an.

Als erstes habe ich einfach nur das Signal direkt an die Kapsel gehàngt
und bekomme schon so einen recht brauchbaren Pegel. Vielleicht etwas
schwach und bisschen viel Rauschen. Kann aber auch an der Kapsel liegen.

Dann habe ich einen 1k Widerstand zwischen Kapsel und Spannung von der
Soundkarte und zwischen Signalleitung und Kapsel einen 220N
Folienkondensator gehàngt. Das Ergebnis ist àhnlich. Vielleicht sogar
*etwas* lauter.

Warum hat das schon ohne die zusàtzlichen Komponenten funktioniert?
Liegt auf der Signalleitung der Soundkarte schon eine Phantomspeisung?
Kann man sich die zusàtzlichen Komponenten also auch sparen?

Wohin mit den Komponenten? Sollten die nah an der Kapsel sein oder kann
ich die auch in den Stecker bauen um zum Mikro dann nur zweiadrig zu müssen?

Gruß

Manuel
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
10/01/2016 - 14:24 | Warnen spam
"Manuel Reimer" schrieb im Newsbeitrag
news:n6tl8h$uql$

Warum hat das schon ohne die zusàtzlichen Komponenten funktioniert? Liegt
auf der Signalleitung der Soundkarte schon eine Phantomspeisung?



Natürlich.

Für Elektred geeignete Eingànge müssen das haben, genau so wie du es
aufgebaut hast. Nahe am Eingang ist ok weil es nur um eine
Gleichspannungsverschiebung geht.
MaWin, Manfred Winterhoff, mawin at gmx dot net
Homepage http://www.oocities.org/mwinterhoff/
dse-FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/

Ähnliche fragen