elektroauto"chen"

14/07/2008 - 17:57 von wer.bin.ich | Report spam
Folgende Überlegung:

Elektroauto mit folgenden Daten.

E-Motor für ca. 300V und 75kW. (Wie schwer wàre so ein Motor?)

Akkupack folgendermaßen geplant:

Aufladung durch Steckdose ohne Ladegeràt sondern nur Gleichrichter.
UNetz#0V~ ergibt 325,269VS

Eine Zelle soll mit max 2,35V geladen werden.
Also einfach 23 Starterakkus in Reihe gehàngt.
Spannung gesamt 324,3V. Passt perfekt abzüglich der
Gleichrichterdioden.

Ah pro Batterie 34. Ergibt 408 Wh/Starterbatterie.
Maximale Leistung wird mit 3264 kW angegeben.
Das sind 75kW bei 23 Stück.

Gewicht pro Batterie ist etwa 10kg. Also wiegt der
Gesamte Akkublock 230 kg.

Kosten pro Batterie ca 40?. (zzgl. Pfand) sind 920? für das ganze Pack.

Die Reichweite vom Auto würde ich auf 60 bis 100km
Einschàtzen. Das würde für viele Pendler ausreichen. Was meint ihr?

Und ist ein Auto mit Bleiakkus und E-Motor wirklich so viel
schwerer als eines mit Ottomotor?

Gruß,
Markus
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Weingart
14/07/2008 - 18:23 | Warnen spam
"wer.bin.ich" :

Starterbatterie.

Die Reichweite vom Auto würde ich auf 60 bis 100km
Einschàtzen. Das würde für viele Pendler ausreichen. Was meint ihr?



Naja, wenn Du nach jeweils 50 Fahrten die Akkus austauschen möchtest

M.

Ähnliche fragen