Elektroautos als Energiepuffer - Infrastruktur

21/01/2010 - 07:56 von Helmut | Report spam
Hallo alle miteinander,

wenn die (attraktive) Idee umgesetzt werden soll(te), dass die vielen
Elektroautos als Energiepuffer wirken, wenn sie lieb und brav auf ihrem
Parkplatz stehen: wie sieht die zugehörige Infrastruktur aus?

Da müsste ja ("im Prinzip") bei jedem Parkplatz eine Verbindung ins
Niederspannungsnetz (oder zum nàchsten Trafo) existieren.

In Parkhàusern mag das noch gehen. In der eigenen Garage auch.

Schon auf Freiluft-Parkplàtzen sind das satte Zusatzkosten. Und wie ist
das bei den "Laternengaragen"? Allein vor unserem Haus parken meistens
so etwa 4 Autos - die müssten eine "Zapfsàule" haben, mit
Individualisierung, mit Vandalenschutz (die Strasse gehört zu den
Bereichen, die durch Fussballfans und Disko-Spàtheimkehrer gefàhrdet
sind).

Làuft das darauf hinaus, dass das Konzept der Pufferung eigene Garage
oder (festen) Stellplatz im Parkhaus erfordert?

Viele Gruesse!
Helmut
 

Lesen sie die antworten

#1 Lutz Schulze
21/01/2010 - 09:28 | Warnen spam
Am 21 Jan 2010 07:56:00 +0100 schrieb Helmut Hullen:

Hallo alle miteinander,

wenn die (attraktive) Idee umgesetzt werden soll(te), dass die vielen
Elektroautos als Energiepuffer wirken, wenn sie lieb und brav auf ihrem
Parkplatz stehen: wie sieht die zugehörige Infrastruktur aus?



Ich finde schon die Idee die schweren und teuren Akkus herumzufahren als
falsch an.

Das wird sich nicht in der Breite durchsetzen, allenfalls bei Fahrzeugen für
kurze Distanzen.

Lutz

Mit unseren Sensoren ist der Administrator informiert, bevor es Probleme im
Serverraum gibt: preiswerte Monitoring Hard- und Software-kostenloses Plugin
auch für Nagios - Nachricht per e-mail,SMS und SNMP: http://www.messpc.de
Neu: Ethernetbox jetzt auch im 19 Zoll Gehàuse mit 12 Ports für Sensoren

Ähnliche fragen