"Elektrosmog" mit dem Oszi messen?

08/10/2007 - 18:57 von Andre Bryx | Report spam
Hallo!
Am Prototypen eines neuen Audio-PC soll ich mögliche
Störungsquellen ausmessen, angefangen von Einstreuungen
der (externen) Versorgunssspannung, des internen
Schaltnetzteils bis zu Störungen durch die eigenen
Schnittstellen etc.
Vorhanden ist ein modernes Digi-Oszi.
Ich hatte mit gedacht, ggfls. eine kleine Peilantenne
für den Bereich bis 5KHz auf einen Ferritstab zu Wickeln
(oder eine alte Mittelwellenantenne nehmen) um erstmal
eine grobe Aussage zu Quelle und Störfrequenzen zu
ermitteln.

Wie müsste ich die Antenne an das Oszi ankoppeln?
Ist die Methode grundsàtzlich falsch?
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Weingart
08/10/2007 - 19:08 | Warnen spam
Andre Bryx :

Wie msste ich die Antenne an das Oszi ankoppeln?
Ist die Methode grunds„tzlich falsch?



Die Idee ist nicht verkehrt. Hàng den Stab einfach direkt an das Oszi.
Wirst da schon was sehen. Dann eventuell noch ein paar andere
"Antennen" dazu basteln (kleinere Kerne mit unterschiedl.
Wicklungszahlen) um auch andre Frequenzbereiche zu erfassen, bzw. die
"Raumauflösung" zu verbessern. Denkbar wàr auch, einen einfachen
"Breitbanddektor" dran zu machen (Diode) und nen Kopfhörer
anzuschliessen. Man kann damit z.B. schön das Ethernet "abhören".

M.

Ähnliche fragen