Elektrostatischer Ladungsgenerator

04/04/2011 - 20:39 von Peter | Report spam
Hi,

Ich hab mir einen neuartigen elektrostatischen Genrator ausgedacht:

http://hphsite.de/Generator.png

In der Mitte befindet sich ein Plattenkondensator.
Er ist sehr gut isoiert und seine Kapazitàt ist unverànderlich.
Nehmen wir an, er sei bereits geladen.

Schiebt man nun die Platte 1 und Platte 2 gleichzeitig nach innen, dann
berühren sich die beiden schwarzen Kontakte. Die andern beiden Kontakte
sind dann offen.

Die beiden Platten laden sich dann durch Influenz auf und haben dann
dieselbe Ladung wie der innere Plattenkondensator.

Zieht man nun die Platten auseinander -dazu muss man Energie aufwenden-,
dann steigt deren Potenzial. Das Differenzpotenzial wird dann grösser
als das Potenzial des inneren Kondensators.

Wenn die Platten die àusseren Kontakte berühren, fliesst daher fast die
gesamte Ladung in den inneren Kondensator. Die Ladung und Spannung des
inneren Kondensators verdoppelt sich daher.

Nun kann sich das ganze Spiel wiederholen und jedesmal ergibt sich eine
Verdopplung der Ladung und die 4-fache Energie.

Hab mir das ausgedacht, weil ich mit keiner der historischen Maschinen
zufrieden war.

Was haltet ihr davon?
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter
04/04/2011 - 21:34 | Warnen spam
Man kann das natürlich noch viel raffinierter mit Dieelektrikum aufbauen
und statt der Platten das Dieelektrikum und die Kontakte bewegen. Wenn
man das ganze keilförmig gestaltet, kommt man mit sehr geringen Hub aus,
kann das Dieeelektrikum vertikal bewegen und kann sehr gute
Isolationstrecken erreichen. Das könnte man dann in trockener
Schutzathmosspàre kapseln.

Erstens denke ich dabei an eine Experimentierquelle, aber 2tens könnte
man es auch in gross aufbauen als einen sehr kostengünstigen und
wartungsfreien Megavolt-Gleichstromgenerator z.B. für
Windenergieanlagen. Wenn man Spulen in die Leitungen einbaut, kann man
die Ohmschen Verluste praktisch auf Null drücken.

Ähnliche fragen