Elkos einfach testen?

30/04/2009 - 14:54 von herrdeh | Report spam
Hallo Kollegen,

ich weiß, darüber wurde viel geschrieben - aber ich bin für meine
Situation noch zu keiner befriedigenden Lösung für das Problem gekommen.

Situation:
Mir kommt 1-2x im Monat ein defektes Geràt (HiFi, TelKo, Kleinkram, oft
10-40 Jahre alt ) auf den Tisch, das ich reparieren soll/möchte. In
Verdacht geraten natürlich immer gern die Elkos.

Was verwendet Ihr für Methoden, um Elkos zu testen? - Meine
Idealvorstellung wàre 10-20 EUMs auszugeben oder 1-2 Stunden zu basteln.
Auslöten des fraglichen Kanditaten wàre o.k., ich mach' es ja nicht so
oft. Daher scheiden für mich auch sündteure Profilösungen aus.

Bei Re*ch*lt gibt es Multimeter mit einem Kapazitàtsmessung (Marke
"Pe*kt*ec*") ab etwas über 20 EUMs - also grade noch "drin". Was ist
von sowas zu halten?

Über sachdienliche Hinweise würde ich mich freuen.

Mit bestem Dank und herzlichen Grüßen

Wolf Drechsel
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
30/04/2009 - 15:16 | Warnen spam
"Wolf Drechsel" schrieb im Newsbeitrag
news:1iyzqco.1py6hbk1oufn2qN%

Was verwendet Ihr für Methoden, um Elkos zu testen?



Siehe
de.sci.electronics FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/
F.13. Bauteile prüfen

Idealvorstellung wàre 10-20 EUMs auszugeben



Das Problem ist, dass meist Messbereiche ab 200 oder 2000 uF fehlen.
Auch kann man ein Qualitaetskriterium, den ESR, damit nicht messen,
weiss also nciht, ob ein Elko ohne Datenblatt als Ersatz geeignet ist.

200000 uF-Messer sind teurer :-(
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff/
Read 'Art of Electronics' Horowitz/Hill before you ask.
Lese 'Hohe Schule der Elektronik 1+2' bevor du fragst.

Ähnliche fragen