Energieoptionen aendern: Sinnvoll?

15/10/2009 - 14:57 von Leutenecker, Bernd | Report spam
Hallo!

Bei uns gibt es auch einen Energiebeauftragten,
der nun ein Rundschreiben an alle Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter senden will, dass diese auch durch
Aenderungen der Energieoptionen zum Energiesparen
beitragen koennen.
Erfahren haben wir natuerlich nur davon, weil wir
ja unseren Usern dies verbieten (real: Standard-
einstellung von Windows XP: User duerfen die
Energieoptionen nicht aendern, bisher fuer uns nur
bei Notebook-Usern problematisch).

Wir koennten diese Einstellung fuer die User z. B.
ueber ein entsprechendes Softwarepaket freigeben,
welches die dafuer erforderlichen Korrekturen in
der Registry vornimmt.
Aber ich frage mich einfach, ob das wirklich auch
Sinn macht, den Monitor fruher auszuschalten, die
Festplatte fruher auszuschalten etc. bzw. welche
Risiken dies birgt.
So ist es nach meiner Erinnerung fuer LCD-Monitore
eher problematisch, wenn diese haeufig ein- und
ausgeschaltet werden.

Wir haben eine Windows 2003-Domaene mit deutschen
XP-Clients.

Danke!

Gruss

Bernd Leutenecker
 

Lesen sie die antworten

#1 Axel Göller
15/10/2009 - 17:13 | Warnen spam
Leutenecker, Bernd schrieb:

Bei uns gibt es auch einen Energiebeauftragten,



Klar, der arbeitet an seiner Daseinsberechtigung. Wenn durch
"Energiesparmaßnahmen" irgendwelche Teile frühzeitig kaputtgehen, ist das ja
nicht seine Sache.
Aber ich frage mich einfach, ob das wirklich auch


Sinn macht, den Monitor fruher auszuschalten, die
Festplatte fruher auszuschalten etc. bzw. welche
Risiken dies birgt.
So ist es nach meiner Erinnerung fuer LCD-Monitore
eher problematisch, wenn diese haeufig ein- und
ausgeschaltet werden.



Grundsàtzlich bedeutet jeder Schaltvorgang eine erhöhte Teilebeanspruchung.
Egal, ob Glühbirne, Getriebe im Auto oder PC und dessen Komponenten.
Und für jedes Teil gibt es einen "Break Even Point" resultierend etwa aus
Ersparnis beim Stromverbrauch und Ausgaben für ein neues Teil.
Leider aber kann Dir niemand sagen, wo dieser BEP liegt. Meine Einschàtzung
ist, daß jegliche Stromersparnis die Kosten für Neuanschaffung nicht
ausgleichen kann. Also: laufen lassen.
Deshalb ist es angebracht, das Ausschalten von Verbrauchern mit dem GMV zu
regeln. Über Nacht wird man ein Geràt abschalten, aber wegen einer
Kaffepause wohl nicht.
Zum LCD-Monitor: die Hintergrundbeleuchtung erfolgt durch feine dünne
Leucht"röhren", wenn nicht eine gànzlich andere Technik eingestzt würde. Ein
Röhrenmonitor ist zwar noch störanfàlliger gegen Schaltvorgànge, aber auch
die Flachen können leiden.
Ich lasse bei mir den Laptop-Monitor nach 20 Minuten des Nichtstuns
ausschalten. Wenn man jahrelang die Gehirnwàsche der grünen Energieapostel
durchlitten hat, dann macht man das so. Ob es sinnvoll ist - ich weiß es
nicht.
Für Euren Energiebeauftragten hàtte ich statt dessen wesentlich bessere
Tipps. Die haben aber nichts mit Windows XP zu tun - und bitte, ich sollte
ja nicht seine Arbeit machen.
Axel

Ähnliche fragen