Entfernung mit Lichtecho

28/02/2008 - 08:09 von Thomas Weisbach | Report spam
Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch...

Es geht um diese Pressemeldung der ESO:
http://www.eso.org/public/outreach/...05-08.html

Ich verstehe nicht, wie man aus dem Laufzeitunterschied der Signale
die Entfernung zu dem Cepheiden bestimmen will. Der
Laufzeitunterschied ergibt doch "nur" die Entfernung des Cepheiden von
dem Nebel...
Natürlich kann ich auch den Winkelabstand zwischen Cepheid und Nebel
bestimmen, aber was hilft mir das?

Was übersehe ich?

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Weisbach
*Schulplanetarium Chemnitz* - www.planetarium-chemnitz.de
*Wir machen Unterricht zur Sternstunde*!
Tel. +49-(0)371-9099713 Fax +49-(0)371-9099719
 

Lesen sie die antworten

#1 Arne Schmitz
28/02/2008 - 10:46 | Warnen spam
Thomas Weisbach wrote:

Es geht um diese Pressemeldung der ESO:
http://www.eso.org/public/outreach/...05-08.html

Ich verstehe nicht, wie man aus dem Laufzeitunterschied der Signale
die Entfernung zu dem Cepheiden bestimmen will. Der
Laufzeitunterschied ergibt doch "nur" die Entfernung des Cepheiden von
dem Nebel...
Natürlich kann ich auch den Winkelabstand zwischen Cepheid und Nebel
bestimmen, aber was hilft mir das?



Hm, man kann auf jeden Fall den Lauflàngenunterschied in Zeit und Metern
messen. Ich habe das Paper gerade mal überflogen, und verstehe auch noch
nicht ganz, wie die das machen. Ich glaube von Hilfe ist hier, dass der
Stern im Nebel eingebettet ist. Damit hat man mit dem Lauflàngenunterschied
in Metern dann direkt einen Winkel, und eine Seite gegeben von einem fast
gleichschenkligem Dreieck. Das würde eine eindeutige Lösung ergeben. Wenn
der Stern allerdings NICHT im gemessenen Nebel eingebettet ist, dann weiss
ich gerade auch nicht, wie man das lösen kann. Vielleicht sollten wir das
Paper nochmal genauer lesen. :-)

Gruß,

Arne

[ PGP key FD05BED7 http://www.root42.de/ ]

Ähnliche fragen