Entkalkung mit Dauermagneten? No. 2

28/01/2009 - 21:31 von Andreas Delp | Report spam
Hallo NG,

ich habe den recht emotionalen Thread ein gutes Stück verfolgt.
In de.sci.* sollte das aber IMHO deutlich wissenschaftlicher angegangen
werden.

Das Kalk nicht durch Magnetfelder einfach annihiliert werden kann, da sind
wir uns sicher einig.

Das (starke) Magnetfelder Einfluß auf die Kristallbildung haben können
möchte ich nicht ausschließen. Ionen sind elektrisch geladene Teilchen, die
definitiv auf Magnetfelder reagieren. Bewegung ist ja vorhanden.

Das Kalk, der so behandelt worden ist, sich anders gegenüber Rohrleitungen
verhàlt ist deshalb auch nicht ganz absurd.

==> Also, wo sind die Experimentatoren?

* Langzeittests; Ordentlich hartes Wasser durch schöne lange dünne Leitungen
laufen lassen. Mal mit, mal ohne Magnetfilter. Welches Rohr ist schneller
dicht?

* Mann könnte z.B. Das Wasser analysieren. Mit Magnetfilter müßte es mehr
Schwebteilchen geben, die auch völlig anders aussehen.

Diese Problem làßt sich jedenfalls recht einfach experimentell lösen. Viel
einfacher als Kugelblitze oder dunkle Materie.

Voodoo oder nicht? Rohre biegen bringt da jedenfalls mehr Gewissheit als
solche Diskussionen.

Just my two cents
Andreas



Wer mir per Mail antworten möchte sollte 'erdbeere' im Betreff erwàhnen,
sonst wird die Mail zusammen mit SPAM und Würmern ungelesen gelöscht.
 

Lesen sie die antworten

#1 Roland Franzius
28/01/2009 - 22:12 | Warnen spam
Andreas Delp schrieb:
Hallo NG,

ich habe den recht emotionalen Thread ein gutes Stück verfolgt.
In de.sci.* sollte das aber IMHO deutlich wissenschaftlicher angegangen
werden.

Das Kalk nicht durch Magnetfelder einfach annihiliert werden kann, da sind
wir uns sicher einig.

Das (starke) Magnetfelder Einfluß auf die Kristallbildung haben können
möchte ich nicht ausschließen. Ionen sind elektrisch geladene Teilchen, die
definitiv auf Magnetfelder reagieren. Bewegung ist ja vorhanden.

Das Kalk, der so behandelt worden ist, sich anders gegenüber Rohrleitungen
verhàlt ist deshalb auch nicht ganz absurd.

==> Also, wo sind die Experimentatoren?

* Langzeittests; Ordentlich hartes Wasser durch schöne lange dünne Leitungen
laufen lassen. Mal mit, mal ohne Magnetfilter. Welches Rohr ist schneller
dicht?

* Mann könnte z.B. Das Wasser analysieren. Mit Magnetfilter müßte es mehr
Schwebteilchen geben, die auch völlig anders aussehen.

Diese Problem làßt sich jedenfalls recht einfach experimentell lösen. Viel
einfacher als Kugelblitze oder dunkle Materie.

Voodoo oder nicht? Rohre biegen bringt da jedenfalls mehr Gewissheit als
solche Diskussionen.



Physik ist nicht gerade die Wissenschaft für Leichtglàubige.

http://www.wer-weiss-was.de/theme50...98861.html

berichtet, die Stiftung Warentest bescheinige dem Verfahren totale
Wirkungslosigkeit. Das deckt sich mit der physikalischen
Ersteinschàtzung. Zumal die magnetische Kraftstoffaufladung auch so
recht nichts zu bringen scheint.

Dagegen waren Anlagen bei Lehman wenigstens eine Zeit lang profitabel.


Roland Franzius

Ähnliche fragen