Entropie eines idealen Gases bei T = 0K

27/11/2013 - 00:46 von Stephan Gerlach | Report spam
Gegeben sei ein ideales Gas, was von Zustand 0 in Zustand 1 übergehen soll.
S Entropie
T Temperatur
S_j Entropie im Zustand j
T_j Temperatur im Zustand j
c_v molare Wàrmekapazitàt bei konstantem Volumen
n Stoffmenge (in Mol)
V Volumen

Angenommen, wir betrachten eine isochore Temperaturànderung des idealen
Gases. Wie jedes Kind weiß, ist die Entropieànderung (z.B. mittels
Hauptsàtzen der Thermodynamik herzuleiten) dabei

S_1 - S_0 = n*c_v*ln(T_1/T_0).

Kennt man nun aus irgendeinem Grund (u.U. durch Festlegung) S_0 für eine
bestimmte Referenz-Temperatur T_0 und das gegebene (konstante) Volumen
V, so hat man - für das gegebene, konstante Volumen V - im Prinzip die
Entropie S als Funktion von n und T:

S(n,T) = n*c_v*ln(T/T_0)+S_0.

Die (möglicherweise sehr einfach zu beantwortende, aber mir fàllt keine
absolut zufriedenstellende Antwort ein) Frage lautet jetzt:
Was ist eigentlich ist S(n,0)?
Oder anders gefragt: Wie groß wàre die Entropie-(ànderung), wenn man
theoretisch das ideale Gas isochor von 0 Kelvin auf eine (beliebige)
Temperatur T_0 erwàrmen würde?
Die Temperatur von 0 Kelvin bei Volumen *nicht* 0 des idealen Gases
hàtte zur Folge, daß der Druck p=0 wàre und anschaulich "alle Teilchen
in absoluter Ruhe" verharren.

Legt man z.B. S_0 := S(n,0) = 0 fest, dann wàre S(n,T) für jede(!)
Temperatur unendlich groß, was irgendwie unsinnig erscheint.



Eigentlich sollte Brain 1.0 laufen.


gut, dann werde ich mir das morgen mal besorgen...
(...Dialog aus m.p.d.g.w.a.)
 

Lesen sie die antworten

#1 helbig
27/11/2013 - 07:12 | Warnen spam
In article <l73f26$ukf$, Stephan Gerlach
writes:

Die Temperatur von 0 Kelvin bei Volumen *nicht* 0 des idealen Gases
hàtte zur Folge, daß der Druck p=0 wàre und anschaulich "alle Teilchen
in absoluter Ruhe" verharren.



Wenn bei T=0 V>0 ist, dann ist es kein ideales Gas.

Ähnliche fragen