Forums Neueste Beiträge
 

Entropie (nicht Entropiezunahme) von Wasser

24/09/2012 - 13:59 von Stephan Gerlach | Report spam
Auf der Wikipedia-Seite zur Entropie
<http://de.wikipedia.org/wiki/Entropie_(Thermodynamik)> heißt es u.a.:

"Ein Kilogramm Wasser besitzt bei 10 °C die Entropie S = 151 J/K, bei 20
°C S = 297 J/K, bei 30 °C S = 437 J/K."

Wie man die Entropie*zunahme* dS von einer bestimmten Temperatur T1 zur
nàchsten T2 berechnet, kann ich mir ja noch so halbwegs zusammenreimen.
Ich nehme mal an, zur Berechnung der Entropiezunahme muß man in diesem
Fall verwenden, daß dV (Volumenànderung) nàherungsweise 0 ist. Wie aber
kommt man auf den Wert 151 J/K? Spielt hier der 3. Hauptsatz der
Thermodynamik irgendeine Rolle, nach dem S(T=0) = 0 ist? Wenn ich den
als Grundlage hernehme, also S(T°C) als
dS = S(T°C) - S(T=0)
interpretiere, komme ich - unter Beachtung der Tatsache, daß ja
zwischendurch auch noch 1kg Eis geschmolzen werden müssen, was allein
schon die 151 J/K übersteigt - auf einen wesentlich höheren Wert.



Eigentlich sollte Brain 1.0 laufen.


gut, dann werde ich mir das morgen mal besorgen...
(...Dialog aus m.p.d.g.w.a.)
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Koenig
24/09/2012 - 17:00 | Warnen spam
On 2012-09-24, Stephan Gerlach wrote:
Auf der Wikipedia-Seite zur Entropie
<http://de.wikipedia.org/wiki/Entropie_(Thermodynamik)> heißt es u.a.:

"Ein Kilogramm Wasser besitzt bei 10 °C die Entropie S = 151 J/K, bei 20
°C S = 297 J/K, bei 30 °C S = 437 J/K."



Vermutlich ist der Bezugszustand S=0 Wasser bei 0°C gewàhlt
worden. Da man die absolute Größe der Entropie nur selten
benötigt, sondern viel hàufiger mit Entropiedifferenzen rechnet,
ist das ein übliches Vorgehen. Mann sollte den Bezugszustand
aber angeben; dass der Artikel das nicht tut, ist unsauber.
Grob falsch wird es natürlich, wenn man zwei Entropiewerte mit
unterschiedlichen Bezugszustànden miteinander kombiniert.

Ähnliche fragen