Entstehung des Erdmagnetfeldes

21/08/2012 - 14:01 von Benno Hartwig | Report spam
Zum Erdmagnetfeld hatte ich folgende Vorstellung:

Wenn im Inneren der Erde heiße Materie aufsteigt,
so wird sie in Richtung Westen abgelenkt (Coriolis),
sofern sie nicht direkt auf einen Pol zulàuft.
Und ggf. bilden sich so eine Reihe tendenziell
gleich-orientierte 'Wirbel' in der Erde.
(drehende 'Ràder' unter dem Äquator, unter der Oberflàche
in Richtung Westen, in der Tiefe gen Osten)
Ggf. ist solch ein System von Wirbeln sogar einigermaßen
stabil.

Sofern diese Materie _nicht_ 100%ig elektrisch neutral
ist, müsste dann wohl ein Magnetfeld zwingend entstehen.
(Haut die Vorstellung ungefàhr hin? Konkret bedeutete das:
Der magnetische Nordpol ist im Süden, also müssten es überwiegend
positive Ladungen sein, die heute im Materiestrom bewegt werden.)

Nur:
Warum sollte diese Materie elektrisch geladen sein,
warum ist sie nicht wirklich neutral?

Und:
Die Umkehrung des Magnetfeldes würde erfordern, dass tendenziel
dann auf einmal mehr negative als positive Ionen bewegt würden.
Ist sowas realistisch?

Oder haut meine Vorstellung von der Entstehung des Erdmagnetfeldes
überhaupt nicht hin?

Benno
 

Lesen sie die antworten

#1 Anton Müller-Undso
21/08/2012 - 23:07 | Warnen spam
"Benno Hartwig" schrieb im Newsbeitrag
news:k0vtbf$oc6$
Zum Erdmagnetfeld hatte ich folgende Vorstellung:

Wenn



"Wenn" ... (blablabla) ..

im Inneren der Erde heiße Materie aufsteigt,
so wird sie in Richtung Westen abgelenkt (Coriolis),
sofern sie nicht direkt auf einen Pol zulàuft.
Und ggf.



"ggf." ... (blablabla) ..

bilden sich so eine Reihe tendenziell
gleich-orientierte 'Wirbel' in der Erde.
(drehende 'Ràder' unter dem Äquator, unter der Oberflàche
in Richtung Westen, in der Tiefe gen Osten)
Ggf.



"Ggf." ... (blablabla) ..

ist solch ein System von Wirbeln sogar einigermaßen
stabil.

Sofern



"Sofern" ... (blablabla) ..

diese Materie _nicht_ 100%ig elektrisch neutral
ist, müsste



"müsste " ... (blablabla) ..

dann wohl ein Magnetfeld zwingend entstehen.
(Haut die Vorstellung ungefàhr hin? Konkret bedeutete das:
Der magnetische Nordpol ist im Süden, also müssten



"müssten " ... (blablabla) ..

es überwiegend
positive Ladungen sein, die heute im Materiestrom bewegt werden.)

Nur:
Warum sollte diese Materie elektrisch geladen sein,
warum ist sie nicht wirklich neutral?

Und:
Die Umkehrung des Magnetfeldes würde erfordern, dass tendenziel
dann auf einmal mehr negative als positive Ionen bewegt würden.
Ist sowas realistisch?

Oder haut meine Vorstellung von der Entstehung des Erdmagnetfeldes
überhaupt nicht hin?



Nach meiner Ansicht, ziehst du Einiges an den Haaren herbei. Klàre erstmal,
woher du "die Materie" im Inneren der Erde nehmen willst! Hier gibt es -
nach konventioneller Auffassung - lediglich Annahmen über einen
glutflüssigen, entarteten Eisenkern. Und weshalb hier eine Ladungstrennung
stattfinden können sollte, wie auch, weshalb einzelne konzentrische Schalen
unterschiedlich schnell rotieren sollten, mußt du ebenfalls erstmal belegen.

Ich bleibe mit dieser Thematik hierbei: news:jn2ml2$hsi$

Benno



A. M.-U.

Ähnliche fragen