Epidemiologie - Perinatalmortalitaet in D 1980-1993

16/10/2008 - 03:33 von Ralf Kusmierz | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!


Jemand hat mir die monatlichen Zahlen der Perinatalmortalitàt

Anzahl der Totgeburten plus Anzahl der Frühverstorbenen
= -
Gesamtzahl der Geburten

in Gesamtdeutschland für die Jahre 1980 bis 1993 (einschließlich)
überlassen (s. Graphik
<http://img521.imageshack.us/img521/...k0.png>). Die
Perinatalmortalitàt nimmt in diesem Zeitraum generell gleichmàßig um
etwa die Hàlfte von ca. 12 pro Tausend auf ungefàhr 6 pro Tausend ab
(Erklàrung dafür?). Die Geburtenzahlen liegen dabei in einem Band von
ca. 45.000-65.000 pro Monat und verlaufen relativ unauffàllig (Minimum
im Jahr 1983, Maximum im Jahr 1992) und steigen im Mittel von knapp
50.000 auf gut 60.000 an, mit einem deutlichen jahresperiodischen
Verlauf (Maxima der Geburtenzahlen jeweils in der Jahresmitte).

Die Fourieranalyse der monatlichen Perinatalmortalitàt zeigt
überraschenderweise einen relativ stark ausgepràgten Peak bei der
Frequenz 2 a^-1, also eine überlagerte Schwingung mit der doppelten
Jahresperiode. Deren Amplitude betràgt 0,230, wàhrend das sigma der
Residuen (nach Abzug der Schwingung) 0,401 betràgt. Die saisonale
Doppelschwingung liefert also einen Anteil von ca. 16,4 % der
Signalstàrke des verbleibenden Residuenanteils, und das ist doch
ziemlich viel, vor allem, wenn man berücksichtigt, daß mittelfristige
Schwankungen der Perinatalmortalitàt offensichtlich durch globale
àußere Einflüsse bedingt sind (z. B. der auffàllige relative Anstieg
im Jahr 1983, der auch bei einigen anderen Inzidenzen (z. B.
kindlichen Leukàmien) auffàllt).

Und nun die Frage: Hat jemand eine plausible Erklàrung dafür, daß die
Perinatalmortalitàt statistisch jeweils zu Sommer- und Winteranfang um
ungefàhr 0,46 pro Tausend höher liegt als zu Frühjehrs- und
Herbstanfang? Also, die einzige Erklàrung, die mir dafür einfàllt, ist
reichlich zynisch: Es liegt an der Lage der Semesterferien im Jahr -
die Lehrveranstaltungen beeintràchtigen die Qualitàt der Neonatologie.

Zum Selberrechnen hier die Zahlen (Quelle: Statistisches Bundesamt):

Jahr M Mortal.
-+--+-
1980 1 12,3008
2 12,2188
3 11,8608
4 12,1657
5 11,1976
6 10,8762
7 11,0649
8 11,3374
9 10,6926
10 11,5795
11 11,6923
12 11,8748
1981 1 11,0084
2 10,7359
3 10,1665
4 11,4553
5 10,7646
6 11,0493
7 10,5189
8 9,7911
9 9,9782
10 10,3982
11 10,2509
12 10,2059
1982 1 10,0029
2 10,3541
3 9,1469
4 10,0693
5 9,4945
6 9,9554
7 9,9931
8 9,6520
9 9,3178
10 9,1622
11 9,0840
12 9,0610
1983 1 9,7176
2 8,4824
3 8,6778
4 8,9990
5 8,9263
6 9,5786
7 10,1627
8 9,4824
9 9,4021
10 8,2834
11 9,7404
12 9,8275
1984 1 8,6447
2 8,1854
3 8,5566
4 9,1130
5 9,1504
6 8,5463
7 8,4948
8 8,6838
9 8,4143
10 8,4103
11 8,1981
12 8,7010
1985 1 8,2836
2 8,6082
3 8,0100
4 8,2797
5 7,7357
6 8,4074
7 7,2744
8 7,1547
9 7,5041
10 7,5898
11 7,8747
12 7,8683
1986 1 7,8284
2 7,6988
3 7,8451
4 7,6098
5 7,9323
6 8,0078
7 7,1386
8 7,7272
9 6,8076
10 7,2039
11 7,7231
12 7,7473
1987 1 7,9541
2 7,9094
3 7,4267
4 7,2650
5 7,6081
6 6,5129
7 7,1421
8 7,2290
9 6,5780
10 6,9444
11 7,9166
12 7,6101
1988 1 6,9328
2 6,0873
3 6,1223
4 6,7542
5 7,0789
6 6,9184
7 6,7825
8 6,7367
9 6,0677
10 5,8929
11 6,4052
12 5,7734
1989 1 6,9074
2 6,2791
3 6,7683
4 6,5823
5 6,8909
6 6,9073
7 5,9780
8 6,3550
9 6,6024
10 5,5865
11 6,0885
12 6,1125
1990 1 6,6112
2 5,3500
3 6,1666
4 5,7648
5 6,2975
6 6,2596
7 5,8444
8 5,4776
9 5,6990
10 6,0088
11 6,3562
12 6,4988
1991 1 5,9607
2 5,6591
3 5,0384
4 5,4848
5 6,7927
6 5,9859
7 5,1756
8 5,8480
9 4,7202
10 6,1449
11 5,6027
12 6,1783
1992 1 5,6710
2 5,3239
3 5,6095
4 5,9186
5 5,7202
6 5,7652
7 5,2228
8 5,5834
9 5,3583
10 6,0200
11 5,5468
12 6,0345
1993 1 5,1668
2 5,1511
3 5,2239
4 5,3367
5 5,2689
6 5,8724
7 5,3745
8 5,4376
9 5,2394
10 5,2891
11 5,0972
12 6,1198


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Sebastian Biallas
16/10/2008 - 15:31 | Warnen spam
Ralf Kusmierz wrote:
Und nun die Frage: Hat jemand eine plausible Erklàrung dafür, daß die
Perinatalmortalitàt statistisch jeweils zu Sommer- und Winteranfang um
ungefàhr 0,46 pro Tausend höher liegt als zu Frühjehrs- und
Herbstanfang?



Das ist schon jemand anderem aufgefallen, der auch keine Erklàrung hat:
http://edoc.hu-berlin.de/dissertati...pter4.html
(Punkt 4.3.1)

Gruß,
Sebastian

Ähnliche fragen