Erdung von Gehäusen

22/02/2011 - 19:46 von Thorsten Ostermann | Report spam
Nach einer anregenden Diskussion mit einem Kunden habe ich mich
gedanklich mal etwas intensiver mit dem Thema Erdung von Gehàusen
beschàftigt:

Bei Geràten der Schutzklasse 1 müssen ja alle (von außen) berührbaren
Metallteile geerdet werden. Bei den Labornetzteilen die ich so hier habe
(EA und China-Ware von Reichelt) ist der abnehmbare Deckel separat über
ein Kabel geerdet. In dem Geràt von EA kommen am Erdungspunkt sogar 6
Leitungen zusammen (vermutlich sind beide Trafos auch noch extra
geerdet). Bei PCs habe ich noch nie ein echtes Erdungsband gesehen, nur
HF-Klammern. Zumindest zu AT-Zeiten gab es ja noch den
spannungsführenden Netzschalter, um den aber i.A. ein dicker
Isolierschlauch gezogen war. Waren solche AT-PCs damit defacto Geràte
der Schutzklasse 2? Anderseits hatte ja auch ein AT-Netzteil einen
Schutzleiter, was für Schutzklasse 1 spricht.

Wie löst man konkret das Erdungsproblem bei Gehàusen aus Aluprofilen und
-blechen? Theoretisch müsste man ja alle Einzelteile erden. Bei 6
Blechen und 4 Profilen also satte 10 Leitungen, und die Profile sind
meist von innen nichtmal vernüftig zugànglich. Oder reicht da die
Verbindung über die Gehàuseschrauben als Erdung? Und wie ist das bei
lackierten/gepulverten Blechgehàusen. Der Lack wird wohl kaum als
Isolierung durchgehen. Also müsste an jedem Teil eine unlackierte Stelle
vorgesehen werden, an der ein Erdungskabel angebracht werden kann,
richtig?

Wir das in der Praxis auch tatsàchlich immer so konsequent umgesetzt?
Ich kann mich z.B. nicht erinnern, dass der alte Renkforce-Verstàrker,
den ich letztes Jahr repariert habe, ein Erdungsband am Deckel hatte.
Ein Schukostecker deutet aber auf Schutzklasse 1 hin...

Gruß
Thorsten
http://www.mechapro.de - Wir bewegen Ihre Ideen.
mechapro GmbH, Martin-Luther-Str. 3-5, 52062 Aachen.
HR Aachen, HRB15158. Geschàftsführer: Dipl.-Ing. T. Ostermann
Tel.: +49/241/4091800, Fax: +49/241/4091803
 

Lesen sie die antworten

#1 Lutz Schulze
22/02/2011 - 19:56 | Warnen spam
Am Tue, 22 Feb 2011 19:46:21 +0100 schrieb Thorsten Ostermann:

Zumindest zu AT-Zeiten gab es ja noch den
spannungsführenden Netzschalter, um den aber i.A. ein dicker
Isolierschlauch gezogen war. Waren solche AT-PCs damit defacto Geràte
der Schutzklasse 2?



Nein, der sollte wohl nur zufàlliges Berühren der möglicherweise noch ein
Stückchen offenliegenden Anschlüsse verhindern wenn man im PC hantiert.

Schutzklasse 2 erfordert neben der Betriebsisolierung eine komplette
zusàtzliche Isolierung aller metallischen Teile, mein Wissen ist da aber
schon etwas angestaubt.

Lutz

Mit unseren Sensoren ist der Administrator informiert, bevor es Probleme im
Serverraum gibt: preiswerte Monitoring Hard- und Software-kostenloses Plugin
auch für Nagios - Nachricht per e-mail,SMS und SNMP: http://www.messpc.de
Messwerte nachtràgliche Wàrmedàmmung http://www.messpc.de/waermedaemmung.php

Ähnliche fragen