Erfahrung mit Unitymedia und/oder Devolo?!?

24/01/2008 - 06:56 von carsten kress | Report spam
Hi Leute,

nach dem mein DSL immer langsamer wird (von 16000 auf 12000 und jetzt nur
noch max. 6000) und es auch keinen Anbieter gibt, der mir wieder mehr zur
Verfügung stellt, denke ich an einen Wechsel zu Unitymedia nach. Lt. deren
Info würde ich 32000 über's Kabel bekommen.
Das Problem ist nur, der Kabelanschluss liegt im WZ und nicht im Büro,
welches 1 Etage höher ist. Einen Kabel neu zu verlegen ist nicht ganz so
einfach (Haus ist 100 Jahre alt und eigentlich noch ganz frisch renoviert).
Daher wàre vielleicht die Devolo (dlan 200) Geschichte ganz interessant. Die
Frage ist nur, wie, bzw. wo trennt oder endet die Übertragung? Es ist ein
zwei Familien-Haus, jeder mit eigenem Stromzàhler, es gibt keine
gemeinsammen Leitungen, aber trotzdem möchte ich nicht das unsere Mieter
plötzlich Zugriff auf meine Daten haben...

Also, nutzt wer diese Kombination oder zumindest eins von beiden und kann
mir dazu was sagen?!?

Danke.
Carsten
 

Lesen sie die antworten

#1 Shinji Ikari
24/01/2008 - 12:36 | Warnen spam
Guten Tag.

"carsten kress" schrieb

nach dem mein DSL immer langsamer wird (von 16000 auf 12000 und jetzt nur
noch max. 6000)...



...vermutlich, weil der Beschaltungsgrad der Hauptkabel steigt.

denke ich an einen Wechsel zu Unitymedia nach. Lt. deren
Info würde ich 32000 über's Kabel bekommen.



... solange der Beschaltungsgrad nicht auch dort massiv ansteigt.

Das Problem ist nur, der Kabelanschluss liegt im WZ und nicht im Büro,
welches 1 Etage höher ist. Einen Kabel neu zu verlegen ist nicht ganz so
einfach (Haus ist 100 Jahre alt und eigentlich noch ganz frisch renoviert).



Frisch renoviert und keine Leerrohre oder Kabelschaechte eingebaut?

Daher wàre vielleicht die Devolo (dlan 200) Geschichte ganz interessant.



Wenn die Stromverkabelung dafuer okay ist, sollte da nichts gegen
sprechen.

Die
Frage ist nur, wie, bzw. wo trennt oder endet die Übertragung?



Es wird gerne behauptet, dass die uebertragung durch den Zaehler nach
aussen hin weit genug gedaempft wird. Dieser ist auch fuer die gute
oder schlechte Kopplung der Phasen zustaendig.
Es kann aber sein, dass man bei dieser Technik Probleme mit Nachbarn
bekommt, die sich gerne mit Amateurfunk beschaeftigen oder gerne
exotischere Radiosender aus der Ferne hoeren moechten.

Es ist ein
zwei Familien-Haus, jeder mit eigenem Stromzàhler, es gibt keine
gemeinsammen Leitungen, aber trotzdem möchte ich nicht das unsere Mieter
plötzlich Zugriff auf meine Daten haben...



Dann solltest Du eine mehr als nur ausreichende Verschluesselung
nutzen und den Key ggf. regelmaessig/oft wechseln.
Beachte, dass normale 230V Stromleitungen nicht wirklich dafuer
bekannt sind ein hochfrequentes Signal gut bei sich zu behalten, so
dass man in naeher gelegenen Wohneinheiten mit genuegend Aufwand Dein
dLAN-Signal auch aus der Luft fischen kann.

MfG, Shinji
P.S.:Wegen Viren/Wuermern werden Mails >141kByte <155kByte geloescht.

Ähnliche fragen