Erfahrungen beim Wechsel des DSL- und Telefon-Anbieters

05/05/2010 - 09:36 von Jan Löhndorf | Report spam
Moin Kiel!
Ich habe vor ein paar Wochen den Wechsel von KielNET zu 1&1 beschlossen.
Der hohe Preis von KielNET war mir schon lànger ein Dorn im Auge,
reichte mir aufgrund des guten Service aber nicht als einziger
Wechselgrund. Als vor einigen Monaten aber noch stàndige
Verbindungsstörungen dazu kamen, war meine Geduld am Ende. Also habe ich
bei 1&1 das Komplettpaket beauftragt.
Gestern war nun der große Tag. Ich sollte umgestellt werden:
Also morgens nach dem Aufstehen gleich probiert. Merkwürdig: Das Telefon
ist bereits tot, Internet über Kielnet lief aber noch!
Ich also meine FritzBox 7170 auf Werkseinstellungen zurückgesetzt und
den 1&1 Freischaltcode eingegeben. Fehlermeldung sinngemàß: "Anmeldung
beim DSL Anbieter fehlgeschalgen" Logisch dachte ich mir, schließlich
làuft es ja noch über KielNET. Vermutlich muss da noch was umgesteckt
werden?!?
Also abends noch mal probiert: Diesmal die Fehlermeldung "PPPOE Fehler"
bzw. "Keine DSL Verbindung". Überflüssig zu erwàhnen, dass die
Verbingung auch mit den KielNET Zugangsdaten nicht mehr klappte

Die (immerhin kostenlose) Hotline auf dem Niveau einer angelernten
Hausfrau war erwartungsgemàß keine Hilfe. Trotz meiner Angabe, dass bei
identischer Verkabelung am Morgen mit altem Anbieter noch alles lief,
ist sie mit mir zweimal die Verkabelung durchgegangen. Und trotzdem ich
eine einwandfreie LAN-Verbindung zur FritzBox hatte, ist sie die
Systemsteuerung meines Laptops durchgegangen und wollte, dass ich alle
Einwahlverbindungen lösche!!!
Ende vom Lied war, dass sie mir nicht helfen konnte und heute Nachmittag
eine Leitungsmessung erfolgen soll.

Wie sind eure Erfahrungen beim Wechsel des DSL Anbieters? Und wie
funktioniert das eigentlich in der Praxis? Wird da in irgend einer
Verbindungsstelle ein Kabel umgesteckt, oder erfolgt der Wechsel wie bei
Strom oder Gas nur "virtuell"?

Gruß,
Jan
 

Lesen sie die antworten

#1 Jan Kischel
05/05/2010 - 09:56 | Warnen spam
Moin,

Am 05.05.2010, 10:36 Uhr, schrieb Jan Löhndorf :

Moin Kiel!
Ich habe vor ein paar Wochen den Wechsel von KielNET zu 1&1 beschlossen.



arme Sau ;o)

Ich habe von freenet nach 1und1 nach Kabel Deutschland gewechselt, ich
kann da auch ein Lied von singen, wobei ich nicht genau bestimmen kann,
welcher der letzten beiden Anbieter der inkompetentere ist. Beide geben
sich extrem viel Mühe, es ist ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen.

Ich hatte einen komplett-Vertrag bei freenet, und alles war gut. Nie
Störungen gehabt, alles lief tadellos. Das DSL-Geschàft und somit mein
Vertrag wurde an 1und1 verkauft. Aussage von 1und1: "Für Sie als Kunde
àndert sich nichts, machen Sie sich keine Sorgen."

Sehr schnell stellte sich heraus, dass sich sehr wohl etwas geàndert hat:
1und1 hat ohne mein Einverstàndnis einfach Optionen meines netzseitigen
Anrufbeantworters geàndert, Ansagen gelöscht, ... zu deutsch: völlig
vergurkt. Anrufer beschwerten sich, dass sie entweder sofort auf dem AB
landeten oder elendig lange warten müssten, bis das Ding dann endlich mal
ran geht.

Also fix auf der 1und1-Seite eingeloggt ... mit DSL-Kennung, Kundennummer
oder Domain. Okay, eine Domain hatte ich nicht, aber DSL-Kennung passt.
Eingegeben, ... falsch. Wieder eingegeben... falsch. Vielleicht mit Realm
davor? Nein ... Nochmal versucht ... Mistseite ... wieder nix. Irgendwo
Kundennummer raus gekramt, damit ging's. Offensichtlich erkannte 1und1
mich nicht als DSL-Kunden. So kann man natürlich auch 180 Puls bekommen,
ohne Sport zu machen.

Habe meine Einstellungen korrigiert, allerdings standen einige Features
nicht mehr zur Verfügung. Soviel zum Thema "für Sie àndert sich nichts"
... pah, elendige Schwàtzer! Es hat sich sehr wohl etwas geàndert, und
selbstverstàndlich zu meinem Nachteil, wie immer. Das andere, was sich
geàndert hat, war der MTU-Wert, was mir einige Downloads mit langsamer
Geschwindigkeit gedankt haben oder sogar hàngen blieben. Im von freenet
gelieferten Samsung-Router war der MTU-Wert hart einprogrammiert, so dass
ich ihn auch nicht àndern konnte.

Zeitgleich flatterte mir ein Prospekt von Kabel Deutschland ins Haus. Wie
praktisch, dass die Mindestlaufzeit sich im April dem Ende neigen sollte.
Ich ließ mich telefonisch von der KD-Mitarbeiterin beraten und entschloss
mich für das Doppelpaket, also Telefon- und Internetflat. Man will sich ja
nicht verschlechtern. Meine alte Hardware (immerhin zwei Fritz!Box fon
WLAN 7170, ein weiterer Samsung-Router den ich als Fileserver nutze und
eine Fritz!Box fon WLAN 7050) kann ich weiter nutzen, ich bekàme nur ein
extra Kabelmodem. Klar, der alte Samsung-Router hat ja keinen
Antennenanschluss. Der Schalttermin sollte Mitte April liegen, weil mir ja
sonst doppelte Grundgebühren entstehen. Portierung der Rufnummern? Klar.
hmmm, kostet auch bei denen Geld? "Machen Sie sich keine Sorgen, Sie
brauchen für die Portierung natürlich nur einmal Gebühren zu zahlen."
Ahja. "Zwei Wochen reichen für die Portierung auch locker aus."

Klingt verlockend, ich bestellte.

Ich schickte das Portierungsformular zurück, zwei Tage darauf klingelte
das Telefon: "Ich kann in meinem System nur zwei Rufnummern eintragen,
wenn Sie keine Fritzbox mitbestellen und mache Ihnen folgenden Vorschlag:
Ich buche die hier dazu, Sie geben die dem Techniker dann einfach wieder
mit und bekommen die dann selbstverstàndlich nicht berechnet." Ich
akzeptierte.

Ende Màrz klingelte mein Telefon, KD hat eine Sonderaktion, ich könne
meinen Schalttermin in den Màrz vorverlegen. "Das kostet dann doch
doppelte Gebühren", wandte ich ein. "Nee, da gibt's eine Sonderaktion:
Wenn Sie den Anschluss am 31. Màrz schalten lassen, den Termin hàtte ich
noch frei, dann bekommen Sie drei kostenlose Grundgebühren."

Hmmm. Eine Grundgebühr des alten Anbieters minus drei GG's des neuen
heißt: Zwei Monate umsonst. Das ist doch schonmal klasse. Und schön lecker
32Mbit? Geile Idee, machen wir. Wir sprachen einen Termin ... ich glaub
zwischen 12 und 15 Uhr ab.

Der 31. Màrz kam, ich fuhr mittags nach Hause. Die Techniker erschienen
eine halbe Stunde zu früh und hatten bereits meinen Mitbewohner aus dem
Bett geklingelt. Naja, vernünftige Armbanduhren sollen ja auch teuer sein.
Zwei Techniker waren erschienen und hatten bereits die Anschlussdose
ausgetauscht. Da sollte sie aber eigentlich nicht hin, da hier nirgendwo
'ne Steckdose ist. Hatte die Beraterin nicht gesagt, die Techniker
verlegen die Dose dahin, wo ich möchte? Ja, vielleicht hàtte sie in der
Schulung etwas besser aufpassen müssen. Das ist nàmlich nicht der Fall,
die Techniker hàtten lediglich lose flatternd ein Verlàngerungskabel in
den Raum geschmissen, was mir allerdings überhaupt nicht recht war.

Naja, die Dose stand, und ich sprach einen der Techniker auf die Fritz!Box
an. Der meinte nur, es wàre ausschließlich möglich, wenn er die neue Box
installiert, und wenn ich die nicht will, würde er seine Sachen packen und
den Auftrag abbrechen. Naja ... damit war mit Sicherheit die erste
Reklamation fàllig, denn selbst wenn die im Laden ca. 250 Euro kostet,
sind 90 Euro für etwas, was ich bereits in mehrfacher Ausführung habe,
deutlich zuviel.

Nach etwas hin und her zogen die Techniker von dannen, der Anschluss làuft.

Ich reklamierte den Preis der Fritz!Box und die Tatsache, dass die
Beraterin am Telefon wohl selbst nicht so ganz weiß, was sie da den Leuten
am Telefon verspricht. Eine Sache kann man ja versieben, aber das war doch
etwas viel, um es klaglos zu akzeptieren. KD entschuldigte sich
schriftlich und bestàtigte mir sowohl 50 Euro Preisnachlass für die
Fritzbox sowie drei kostenlose Grundgebühren. Das klingt nach einem
akzeptablen Angebot.

Ein paar Tage spàter bekam ich eine Postkarte mit einem Schalttermin, den
ich ursprünglich vereinbart hatte. Installationstermin? Schon wieder? Ich
ignorierte sie, da wohl irgendwer verbaselt hat, den alten Termin zu
löschen. Trotzdem stand ein Techniker vor der Tür, der irgendetwas
ausmessen wollte. IMHO ist es zwar unüblich, einen tadellos
funktionierenden Anschluss zu überprüfen, aber von mir aus auch das.

Es stellte sich heraus, dass die beiden Techniker bei der Installation
wohl vergessen haben, den Schaltkasten im Keller zu erden. Ich verkneife
mir die Frage, wie ein Elektriker vergessen kann, ein Metallgehàuse zu
erden und vereinbare einen neuen Termin, mittags zwischen 13 und 14 Uhr.
Praktisch, da kann ich meine Mittagspause etwas verlàngern, die Zeit dann
dran hàngen und brauche mir dafür keinen Urlaub zu nehmen.

Ich kam, ... aber wer kam nicht? Der Techniker. Nachdem ich die Stunde
gewartet habe, schrieb ich KD inzwischen völlig angenervt, dass die jetzt
selbst zusehen können, wie sie in den Zàhlerkeller kommen. Von mir aus
kann der Techniker wie ein Vögelchen durch einen Fensterspalt flattern,
sich dort hin teleportieren oder gar wie ein Gespenst durch die
450kg-Brandschutztür schweben. Mir egal, aber ich fahre nicht zum Spaß
durch die halbe Stadt.

Einen Tag spàter bekam ich den Anruf, dass sich der Termin erledigt hàtte,
die hàtten sich anderweitig Zutritt zum Zàhlerkeller verschafft. Ahja.
Interessant, wen die Nachbarn so alles in den Keller lassen. Der Typ am
Telefon entschuldigte sich und meinte, das Zeitfenster wàre üblicherweise
zwischen 12 und 15 Uhr. Ich konnte mir gerade noch verkneifen, ihn wüst zu
beschimpfen.

Die erste Rechnung: Wo ist meine Gutschrift? Inzwischen extrem angepisst
schrieb ich dem "Service", dass sie wohl meine Gutschrift vergessen haben
und mir mittlerweile der Verdacht der arglistigen Tàuschung vorliegt.
Grundsàtzlich sind ja alle "Irrtümer" *hust* immer zu meinem Nachteil. Wie
seltsam! Man teilte mir mit, man habe ein neues Abrechnungssystem bekommen
und bei der Gelegenheit gemerkt, dass mir nur zwei Monate gutgeschrieben
wurden. Na sowas, das wàre dann also die nàchste Bombe, die geplatzt
wàre...

Es kam der 27. April. In zwei Tagen endet der alte Vertrag bei 1und1, aber
seltsamerweise bin ich bereits heute nicht mehr erreichbar. Auch ein
Fritzbox-Reset und die Konfiguration meines Softphones auf meinem PC blieb
fruchtlos. Bei einem Bekannten lief sein 1und1-Anschluss nach wie vor,
also liegt wohl keine technische Störung vor. Haben diese Banditen mir
also zwei Tage zu früh die Leitung gekappt. Naja, nicht mal das können die
richtig.

Der 30.04. kam, also der Tag nach meinem Vertrag. Wo sind meine
Rufnummern? Telefonat mit Kabel Deutschland ergab: Der alte Anbieter hat
die Rufnummern noch nicht zur Portierung freigegeben, Portierungsdatum:
30.06.2010. Wie bitte!? Ich soll zwei Monate ohne Telefon auskommen? Ich
glaub ich wohn im Walde!! Ein Anruf bei 1und1 ergab, dass die Portierung
zum 6. Mai erfolgt, also morgen. Die Frage, warum 1und1 noch eine Woche
lang auf meinen Rufnummern hockt, obwohl ich gar keinen Vertrag mehr mit
denen habe, beantwortet der Mitarbeiter "natürlich" nicht. Warum sollte
der Anbieter auch zugeben, mich fahrlàssig schàdigen zu wollen, frei nach
dem Motto: "Selbst Schuld, wenn du wechselst." Naja, mal sehen, was mein
Anwalt dazu sagt.

Markanterweise hat mir KD noch keine Zugangsdaten für die Telefonie
zugeschickt. Auf der mitgelieferten Fritz!box werden diese zwar
automatisch provisioniert, aber wie soll ich ohne Zugangsdaten meine
bisherige VoIP-Hardware weiter nutzen? Ich darf wohl gespannt sein, ob ich
die erst nach der Portierung noch bekommen werde.

Und ich darf wohl auch gespannt sein, ob ich die Portierungsgebühren
tatsàchlich wie versprochen nur einmal zahlen soll. Vermutlich wird 1und1
die Rufnummern nicht kostenlos hergeben. Nachtigall, ick hör dir trapsen!

Na, jedenfalls werde ich wegen der bislang kràftig versemmelten Portierung
(die Bundesnetzagentur redete beim Thema Portierung von "am besten noch am
selben Tag oder einen Werktag spàter") mal einen Anwalt konsultieren. Wenn
ich eine Woche lang meinen Telefonanschluss nicht nutzen kann, ist das auf
jeden Fall sch...lecht.

Das waren soweit meine Erfahrungen zum Thema Anbieterwechsel. Ich kann
niemandem den Wechsel zu Kabel Deutschland empfehlen, es sei denn er hat
starke Nerven, beim Vertragsabschluss einen Zeugen und ggf. eine gute
Rechtschutzversicherung. Die Technik ist gut (1a Ping, super
Datendurchsatz, sehr stabile Leitung), aber der "Service" verdient diese
Wortbezeichnung mit Sicherheit nicht.

Gruß, Jan

Ähnliche fragen