Erfahrungen mit itunes Match und iCloud, ich kann nur abraten

04/01/2012 - 13:16 von Ulrich | Report spam
Moin Gemeinde,

da meine Rechner gerade mal wieder mit kopieren der itunes Bibliothek
von einem Rechner auf den anderen beschàftigt sind (geschàtzte Dauer 7
Stunden), muss ich mal Frust als Warnung ablassen.

Ich habe als langjàhriger Mobile-me Kunde vor einiger Zeit auf iCloud
umgestellt. Meine ersten Erfahrungen damit waren „geht so“.
Im Prinzip funktionieren Adressbuch und Kalender. Es gibt immer mal
wieder Aussetzer bei der Erreichbarkeit der Apple-Server, aber das
kennt man als Apple-User schon aus .mac Zeiten ja.
Inzwischen habe ich aber festgestellt, dass iCloud gerne Datensàtze im
Adressbuch zerschießt.
Teilweise waren in einem Datensatz Adressen plötzlich mehrfach
vorhanden (gerade wenn es Konzernadressen sind die aus Angeben wie Tor
1, Zimmer 123 usw. bestehen). Noch schöner ist es bei langen Eintràgen
im Notizfeld. Ich nutze das Adressbuch auch für meine Kundendaten
(Freiberufler), da sind eben auch oft làngere Eintràge drin. In den
Fàllen dupliziert iCloud diese Eintràge im Notizfeld mehrfach! Ich
bastle das jetzt, immer wenn ich wieder über solch einen Fall in meinen
rd. 1000 Datensàtzen stolpere, von Hand um.

Nun war ich um Weihnachten rum so naiv, auch iTunes Match zu kaufen Das
System ist ja nun das allerletzte! (Ich habe extra die ersten Tage nach
dem Start in Deutschland abgewartet, damit ich nicht in den ersten
großen Run reingerate).
- Erstinstallation nur nach vielen Versuchen und vielem googeln
möglich. Schon bei Step 1, der Analyse meiner Bibliothek, stieg Match
immer aus. Lösung:
Gleich nach dem Start der Analyse diese stoppen, dann einen Titel aus
der Bibliothek auswàhlen und in die Cloud hochladen, danach Analyse
fortsetzen. Naja, kann vorkommen, ich will ja nicht kleinlich sein.

Inzwischen habe ich den Kram seit ca. zwei Wochen auf zwei Rechnern und
einem iPhone am laufen, Ergebnis:
- Jede Menge Dubletten die immer wieder auftauchen weil iTunes nicht
merkt, dass es welche sind. (Rührt auch von dem iPhone Problem her,
siehe unten).
- Titel die korrekt in der Verzeichnisstruktur vorhanden sind werden in
iTunes plötzlich nicht mehr gefunden. Habe heute mehrere 100 Titel in
iTunes gelöscht, danach die zugehörigen Dateien im iTunes Ordner
gelöscht (itunes konnte die ja nicht finden, ergo auch nicht löschen
obwohl die da waren). Vorher habe ich die natürlich kopiert und dann
wieder importiert.
- Irgendwie hat es die Bibliothek auf dem Notebook heute geschafft,
sich gànzlich zu zerlegen. Fast alle Titel waren aus dem iTunes Ordner
physikalisch gelöscht, in itunes aber noch gelistet. Der logische
Schritt einer Cloud wàre ja nun, iTunes merkt das es in der Cloud Daten
gibt die es lokal nicht gibt und holt sich diese. In diesem Fall merkt
iTunes gar nichts in der iCloud.
Jetzt mach ich die Hardcore Methode, kopieren der Bibliothek vom einen
auf den anderen Rechner.
- Das itunes Match ohnehin nur die Musik, keine Filme, Bücher usw.
synchronisiert halte ich an sich schon für einen Witz. Entweder ich
propagiere die mobile Welt und biete Sync-Lösungen an, oder nicht.
Schließlich kann ich den Zugriffspfad der Datenbank in iTunes nicht
nach verschiedenen Medien aufschlüsseln um z. B. alle Filme in Dropbox
zu schieben.
- Seit Match muss ich stàndig mein Passwort in iTunes eingeben. Match
verliert regelmàßig die Verbindung zum Server, ich muss mich im Store
abmelden und wieder anmelden, dann steigt itunes mal wieder bei der
Analyse aus usw.
- Man muss das hochlanden/runterladen immer wieder manuell anstoßen,
Fallweise sogar für jede Datei einzeln. Das kann nicht Sinn einer Cloud
sein.

Leider ist meine Bibliothek mit ihren 80GB für Dropbox etwas zu groß.
Ein entsprechendes Volumen zu meinen ohnehin dort gebuchten Speicher zu
kaufen wàre arg teuer.

Die iCloud Dienst für Dokumente hatte ich mal getestet, da lief es 2
Tage. Als ich produktiv gehen wollte, war iCloud nicht erreichbar, so
habe ich zum Glück(!!!) die Finger davon gelassen. iCloud lief dann
auch Tagelang nicht.
Nutze jetzt kostenpflichtig Dropbox, das flutsch sehr gut.
Cloud-Systeme sind wohl doch recht komplex, da sollte man sich auf
deren Entwicklung und Betrieb spezialisieren und nicht wie Apple
versuchen so was "nebenbei" mit anzubieten.

Bin nun gespannt, was in meinen iTunes nach dem Umkopieren der Ordner
passiert, wenn ich wieder Match aktiviere. Fürchte das wird nicht schön
werden.

Mein iPhone habe ich derweil wieder bei Match abgemeldet, da man mit
laufendem Match ja nur noch darüber Musik syncen kann. Das dauert viel
zu lange. Außerdem sagt mir iTunes bei jedem Anschluss an den Rechner,
es wàren Titel auf dem iPhone, die nicht in der Bibliothek wàren. Wenn
ich die nicht kopiere werden sie mitnichten vom iPhone gelöscht,
sondern kommen beim nàchsten mal wieder als Warnung.


Fazit:
Apple sollte bei seiner Hardware und seinem Betriebssystem bleiben, da
gibt es noch genügend (gefühlt immer mehr) Baustellen. Webdienste
programmieren können die einfach nicht.

Für Adressbuch und Kalender werde ich iCloud weiter nutzen, weil es
keine wirklichen Alternativen für das Umfeld gibt. Ab Sommer, wenn mein
Guthaben aus Mobile-me Zeiten verbraucht ist, reichen die Gratis-GB von
Apple auch aus.
iTunes Match werde ich kündigen und bis dahin „irgendwie“ nutzen.
Regelmàßige Backups inkl.. Bleibt die Frage, ob ich wieder mit
Chronosync arbeite, oder doch richtig Geld für Dropbox in die Hand
nehme. Denn irgendwie müssen die Daten zwischen Desktop und Notebook ja
synchron gehalten werden.
iCloud für Daten ist ein no-go. Es war eben doch ein Zeichen, dass es
Apple auch mit der iDisk nie wirklich hinbekommen hat ein
funktionierendes System zu schreiben.
iPhone ohne Match làuft schneller und besser.

Gruß Ulrich (der gespannt ist, was das für eine Diskussion lostritt ;-) )
 

Lesen sie die antworten

#1 MacPaul
04/01/2012 - 19:10 | Warnen spam
On 2012-01-04 12:16:15 +0000, Ulrich said:

Apple sollte bei seiner Hardware und seinem Betriebssystem bleiben, da
gibt es noch genügend (gefühlt immer mehr) Baustellen. Webdienste
programmieren können die einfach nicht.



Ach was, das geht so weiter und wird noch viel schlimmer; Apple wird
zum Gemischtwarenladen auf Tedi-Niveau.
"Die Mutter der Dummen ist immer schwanger."

                 Afghanisches Sprichwort

Ähnliche fragen