Erkl

31/01/2013 - 20:51 von Paul-Wilhelm Hermsen | Report spam
Heute habe ich auf meinen Macs mal Sequel Pro aktualisieren lassen. Als
ich danach in den Papierkorb schaute , war dort nicht nur das alte
Sequel Pro drin, sondern noch eine Datei namens
com.google.code.sequel-pro.plist.
Als ich mir diese Datei mittels Textedit angeschaut habe, traf mich fast
der Schlag. Darin enthalten waren alle Daten meiner MySQL-Datenbank.
Sàmtliche Datensàtze mit Accountdaten und Passwörtern im Klartext.
Kann ich mich jetzt einfach mal nur selbst am Arsch lecken oder sollte
ich einen IT-Anwalt konsultieren und Google zu einem Tànzchen
auffordern? Wenn dieses Stückchen Scheiße allerdings verhackstückt
werden sollte, werden natürlich alle Daten zunàchst einmal einem
breiteren Publikum bekannt.
Ich sitze immer noch sprachlos vor dem Rechner, weiß weder, was ich
denken soll, ob ich vor Wut schàumen sollte, ob ich einer optischen
Tàuschung aufsitze, ob das nur ein schlechter Scherz von wem auch immer
ist, oder ob ich mich einfach nur gelassen und in froher Hoffnung auf
ein Tànzchen mit Google zurücklehnen sollte.
Jedenfalls bin ich der Meinung, dass eine derartige Datei weder im
Papierkorb noch sonst wo auf meinem Rechner existieren darf.
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Birk
31/01/2013 - 21:18 | Warnen spam
Paul-Wilhelm Hermsen wrote:
Heute habe ich auf meinen Macs mal Sequel Pro aktualisieren lassen. Als
ich danach in den Papierkorb schaute , war dort nicht nur das alte
Sequel Pro drin, sondern noch eine Datei namens
com.google.code.sequel-pro.plist.
Als ich mir diese Datei mittels Textedit angeschaut habe, traf mich fast
der Schlag. Darin enthalten waren alle Daten meiner MySQL-Datenbank.
Sàmtliche Datensàtze mit Accountdaten und Passwörtern im Klartext.



Vermutlich, weil Du sie bei Sequel Pro eingegeben hast und gespeichert.

Viele Grüsse,
VB.
“Wer also seinen Anwendern Übles will, sollte unbedingt die Einführung von
Windows 8 in Produktivumgebungen forcieren.”

Susanne Nolte in der iX

Ähnliche fragen