Erneute Massen-Verschiebung mit 4 GB/sec

04/05/2009 - 04:58 von Alexander Moshe | Report spam
Heute habe ich
870 Dateien mit 58.1 GB
in einen Unter-Ordner verschoben, mit einer Geschwindigkeit von über 4
GB/sec.
(Zumindest zeigte mir das Vista kurz an. Stimmt ja auch).


Danach verschob ich (diesmal echt, auf andere Platte via USB)
582 Dateien mit 12.6 GB
233 Dateien mit 21.3 GB
1'965 Dateien mit 63.2 GB

TOTAL:
Physikalisch Dateien verschoben:
2780 Dateien mit 97.1 GB

Zàhlt man die nur ins UNter-Verzeichnis geschobene (und damit nur den
Eintrag angepassten) Dateien dazu, sind es:

3650 Dateien mit 155.2 GB


Ich plane bis ende Monat uA weitere rund 100 GB zu kopieren (hauptsàchlich
Filme ausm TV und aus meiner Kamera).
Das ganze dann noch als zweite und dritte Kopie macht dann etwa (da ncoh
rund 400 von 931 GB frei sein dürften) 1 TB an Daten...

Ich erzeuge bis ende Mai 2009 rund 1 TeraByte an Daten! Ist das nicht irre?

Und jetzt die Frage für Physiker:
Wenn die Aufhebung der Entropie, also Ordnung schaffen, Energie verbraucht:

1. Verbrauche ich dann durch das Ordnen der Daten mehr Energie als wenn ich
die Festplatte im Leerlauf làuft?
2. Wenn ich die Festplatte mit Zufallsdaten überschreiben, erhöht sich die
Entropie, aber ich verbrauche dennoch Energie.


Alex

PS: Das ist kein Witz.
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Heimers
04/05/2009 - 07:21 | Warnen spam
Alexander Moshe wrote:

1. Verbrauche ich dann durch das Ordnen der Daten mehr Energie als wenn
ich die Festplatte im Leerlauf làuft?



Ja, aber nicht hauptsàchlich wegen der Entropie, sondern wegen der
Positionierung der Köpfe und dem Schreibstrom.

2. Wenn ich die Festplatte mit Zufallsdaten überschreiben, erhöht sich die
Entropie, aber ich verbrauche dennoch Energie.



Selbstverstàndlich, siehe oben.

Ähnliche fragen