Ersatz für 2n4393 mit geringem Leckstrom gesucht

02/01/2013 - 01:37 von Marc Santhoff | Report spam
Moin,

im Datenblatt zum LT1167 werden zum Schutz der Eingànge zwei 2n4393 mit
sehr geringem LEckstrom benutzt. Natürlich gibt es diese Kollegen nur
noch zu Antiquariatspreisen ab ca. 2 kleinen Steinen aufwàrts. Auch der
SOT-Typ SST4392 ist mittlerweile abgekündigt. Gewöhnliche DIodenund
FETs habe ich keine vergleichbaren gefunden, alles um mindestens eine
Zehnerpotenz drüber.

Kennt jemand einen zeitgemàßen Ersatz?

Ggf. wàre ich zu normalem Preis auch mit einm Restbestand SST4393
zufrieden.

Marc
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
02/01/2013 - 02:22 | Warnen spam
Marc Santhoff wrote:
Moin,

im Datenblatt zum LT1167 werden zum Schutz der Eingànge zwei 2n4393 mit
sehr geringem LEckstrom benutzt. Natürlich gibt es diese Kollegen nur
noch zu Antiquariatspreisen ab ca. 2 kleinen Steinen aufwàrts. Auch der
SOT-Typ SST4392 ist mittlerweile abgekündigt. Gewöhnliche DIodenund
FETs habe ich keine vergleichbaren gefunden, alles um mindestens eine
Zehnerpotenz drüber.

Kennt jemand einen zeitgemàßen Ersatz?

Ggf. wàre ich zu normalem Preis auch mit einm Restbestand SST4393
zufrieden.




Wie gering muesste der Leckstrom denn sein? Die BAV199 ist mit 5nA max
bei Zimmertemperatur angegeben, in Wirklichkeit liegen sie aber bei
einigen Picoampere. Da kann man die Elektronen fast einzeln per
Handschlag begruessen:

http://www.nxp.com/documents/data_sheet/BAV199.pdf

Man sollte auch gegen VEE schuetzen. Ich nehme die BAV199 ganz gern wenn
es nicht stark lecken darf, denn man kann mit einer gegen beide Rails
sichern.

Ich weiss nicht wie die Chips innen beschaltet sind aber wenn dort
unmittelbar die Substratdiode kommt, also ohne interne Widerstaende,
dann empfiehlt es sich nochmal ein paar hundert Ohm zwischen den
ESD-Schutz und die Eingaenge zu legen. Auf die Art uebernimmt die
Schutzdiode den Loewenanteil und nicht die Substratstrecke.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen