Erste Eindrücke mit Win7

04/11/2009 - 16:52 von Robert Jasiek | Report spam
Verwendet habe ich das finale Enterprise-Trial.

Was hat man nicht alles erwartet, nachdem man über ein Jahr lang von
allen Seiten und allen Medien aus vollen Kanonenrohren mit "W7 ist so
toll" befeuert wurde... Mein erster Eindruck ist jedoch durchaus
gemischt - und mit einer neutralen Meinung scheint man da ja schon in
der Minderheit zu sein. Jedenfalls wurde ich nicht begeistert genug,
um über die bloße W7-Erkundung hinaus Programminstallationen zu
versuchen. Kleinere Probleme hier und da konnten mich auch schon
vorher überzeugen, bis auf Weiteres lieber bei Vista zu bleiben. W7
mag gut genug sein, neu gekaufte PCs zu betreiben oder XP zu ersetzen.
Als Vista-Nutzer wirkt es aber wie ein SP3 mit neuen statt alten
Problemchen, einer leicht anderen GUI-Grafik und einer anderen
Hochfahr-Grafik, die ich unschöner als die alte finde (aber das ist
natürlich reine Geschmacksfrage).

Positives:
- Die Installation geht außerordentlich schnell.
- Es wurden keine 9GB belegt.
- Fast die gesamte interne Hardware (typische Ausnahme: alte
TV-PCI-Karte) wird bei der Installation automatisch erkannt und mit
guten Treibern versehen.
- Man merkt, dass es im Detail der GUI / dem Explorer / der
Systemsteuerung viele kleine Verbesserungen (aber auch: reine
Kosmetik) gegeben hat.
- Bildschirmportrait gibt es als Funktion in den Anzeigeeinstellungen,
sodass man nicht mehr unbedingt auf Grafikkartentreiber oder
Drittanbieter zurückgreifen muss.
- Animiertes Fenstermaximieren und Desktopsymbolverknüpfungspfeile
wird man auch weiterhin los (ob es auch ohne Registry geht, habe ich
mich herauszufinden nicht bemüht).

Negatives:
- Doppelt vorkommende Mainboard-Bausteine (bzw. solche mit 2
Funktionen und demselben Treiber) werden ggf. selbst dann nicht von W7
erkannt, wenn W7 den Treiber selbst mitbringt. Vielmehr ist das
Problem nun noch einen Tick schàrfer: W7 warnt vor der
Treiber-Zuordnung eindringlich (installiert dann aber doch korrekt,
wenn man die Warnung ignoriert).
- Die Hilfe ist so mager wie eh und je.
- In der Ansicht Windows-klassisch ist der Pfeil-Button neben
Herunterfahren im Startmenü unangenehm schmal.
- Beim Erstellen eines Systemabbilds auf DVDs wird vor jeder weiteren
DVD gebeten, die nàchste mit der Nummer 1 zu beschriften. Nach der 5.
DVD habe ich dann abgebrochen. Dass sie nur halb voll beschrieben
werden, kann entweder heißen, dass W7 ein Überbrennen am Rand
vermeiden will oder dass es die letzte DVD war, die wegen eines Bugs
immer wiederholt geschrieben wurde. Da W7 aber schlanker als Vista
ist, hàtte andernfalls nach der 2. DVD Schluss sein müssen. Also ich
tippe auf Bug.
- Bei AppLocker / Hinzufügen von Ausnahmen zu einer Regel ist es
öfters vorgekommen, dass W7 sich in einer Sanduhr aufgehàngt hat. Nach
CTRL+ALT+DEL, AppLocker-Prozess-Beenden und AppLocker wieder aufrufen
war die Regel mit Ausnahme aber da. Die mindeste Kritik hier wàre also
benutzerunfreundlich lange Selbstbeschàftigung von W7.

Vista-Nutzern, die auf ihrem PC einen W7-Umstieg erwàgen und nicht aus
bestimmten Gründen sofort umsteigen müssen, kann man auch bei W7
eigentlich nur erneut den Standardrat geben: Warten auf das erste
Service Pack.

Warum nur findet sich so viel uneingeschrànkt positive Meinung zu W7?
Wenn ein OS als "funktioniert nun in allen Details" angepriesen wird,
dann sollte das auch stimmen und sollte man nicht, ohne auch nur
gezielt danach zu suchen, gleich schon hier und da über Problemchen
stolpern müssen.
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Viehrig
04/11/2009 - 18:43 | Warnen spam
Robert Jasiek schrieb:

Verwendet habe ich das finale Enterprise-Trial.

Was hat man nicht alles erwartet, nachdem man über ein Jahr lang von
allen Seiten und allen Medien aus vollen Kanonenrohren mit "W7 ist so
toll" befeuert wurde... Mein erster Eindruck ist jedoch durchaus
gemischt ...

[...]

Warum nur findet sich so viel uneingeschrànkt positive Meinung zu W7?
Wenn ein OS als "funktioniert nun in allen Details" angepriesen wird,
dann sollte das auch stimmen und sollte man nicht, ohne auch nur
gezielt danach zu suchen, gleich schon hier und da über Problemchen
stolpern müssen.



Danke für Deine Analyse und ihre Darstellung. Das spart mir auch eine c't
zum Thema. Für mich war ohnehin klar, es bleibt bei XP. Aber dank Deiner
Aussagen gibt es ein paar Argumente, das auch im Bekanntenkreis weiterhin
uneingeschrànkt ebenso zu multiplizieren.

Andi

"... und damit schaffen wir dann Strukturen für eine menschliche Markt-
wirtschaft."
Nur nebenbei, aber ganz unumwunden und quasi wie selbstverstàndlich gesteht
das Merkel, daß "menschliche Marktwirtschaft" ohnehin noch nie existierte.

Ähnliche fragen