Erste Schritte mit Solaranlage gingen voll in die Hose

06/07/2015 - 09:13 von Klaus Ketelaer | Report spam
Hallo zusammen,

(fast) frei von jedem Wissen, habe ich gerade damit angefangen, ein
wenig mit Photovoltaik zu experimentieren und habe mir hierfür erst
einmal ein 20 Watt Panel und einen Laderegler gekauft.Der Laderegler
nennt sich "SainSonic 10A 12V/24V Dual Batteriesolarsteuerpult" und
kann 2 Akkus laden.

An den Laderegler habe ich einen Akku "Sun battery" SB12-7.0 (12V 7Ah)
sowie einen alten Roller-Akku (12V 5Ah) gehangen, beides Bleigel
Akkus.

Weil wir so ein tolles Wetter hatten, und das Panel optimal auf der
Südseite angebracht ist, waren die Akkus schnell geladen, und wie das
so ist, wenn man sowas neu hat, habe ich 10 mal am Tag alles
durchgemessen. Es war immer alles OK.

Nun habe ich mir gedacht, hàng mal einen Verbraucher mit an den 7Ah
Akku, damit die Anlage irgendeinen Sinn ergibt. Also habe ich meinen
WLan Access-Point (Fritz!Box FBF) für den Garten mit angeklemmt, der
etwa 10 Watt Leistung aufnimmt.

Drei Tage lang hat alles bestens funktioniert, der Akku war morgens um
8:00 Uhr noch (oder wieder) voll geladen, und am 4. Tag ist der Akku
morgens um 8:00 Uhr tiefentladen und es sind gerade noch ca. 4 Volt zu
messen.

Mit dem Laderegler habe ich vermutlich Mist gekauft, weil der keinen
Tiefentladeschutz hat, und die Verbraucher direkt am Akku angeschlossen
werden müssen. Ich hàtte aber nie gedacht, dass ein 10 Watt Verbraucher
einen 7Ah Akku in wenigen Stunden derart leer saugt.

Ich bin mir nicht sicher, wie man das richtig rechnet, aber
12V * 7A = 84 Watt.
Müsste das nicht für ca. 7 Stunden ohne Ladung ausreichen?

Gestern habe ich mir noch einen 17Ah Akku bestellt, der dazu dienen
soll, 2 Fritz!Boxen, einen Switch und einen kleinen Datenlogger an der
Solar-Anlage zu betreiben. Zusammen max. 30 Watt Leistungsaufnahme.

Wo könnte ich nachlesen, wie man solche Sachen richtig berechnet?

Gruß Klaus
 

Lesen sie die antworten

#1 Lennart Blume
06/07/2015 - 12:47 | Warnen spam
Am Mon, 6 Jul 2015 09:13:28 +0200 schrieb Klaus Ketelaer:

Mit dem Laderegler habe ich vermutlich Mist gekauft, weil der keinen
Tiefentladeschutz hat, und die Verbraucher direkt am Akku angeschlossen
werden müssen. Ich hàtte aber nie gedacht, dass ein 10 Watt Verbraucher
einen 7Ah Akku in wenigen Stunden derart leer saugt.

Ich bin mir nicht sicher, wie man das richtig rechnet, aber
12V * 7A = 84 Watt.
Müsste das nicht für ca. 7 Stunden ohne Ladung ausreichen?



Völlig falsche Rechnung.

P = U * I und Q = I * t


Also ein 10 Watt Verbraucher zieht bei 12 V ein Strom von 0,83 A. Der
Akku mit 7 Ah kann diesen Strom theoretisch 8,4 Stunden lang liefern.

Dazu muß er aber wirklich voll geladen sein und man kann den Akku auch
nicht vollstàndig entladen, so daß man die angegebene Kapazitàt nie
voll nutzen kann.
Nàheres sollte im Datenblatt zum Akku stehen.

Gestern habe ich mir noch einen 17Ah Akku bestellt, der dazu dienen
soll, 2 Fritz!Boxen, einen Switch und einen kleinen Datenlogger an der
Solar-Anlage zu betreiben. Zusammen max. 30 Watt Leistungsaufnahme.



Bei 30W reicht ein 17Ah Akku für max. 6,8 h. Ist also für die Nacht
deutlich zu wenig.

Zusàtzlich mußt Du noch betrachten, ob die Leistung des Panels
ausreicht, um den Akku vollzuladen.

Mit Deinen 20 Watt kommst Du da nicht weit.

Fazit: Akku und Panel sind für die Aufgabe deutlich zu klein.

Gruß
Lennart

Ähnliche fragen