Es war schon immer etwas teurer...

19/01/2009 - 19:01 von Reiner Schischke | Report spam
... einen Mac zu besitzen.
Gerade bei Màcknjuhs gelesen:
"Manchmal verwundert der Blick über den Tellerrand: Computerhersteller
Dell bietet aktuell für zwei seiner Windows-Notebooks einen SSD-Speicher
als Option an. 200 US-Dollar kostet es den Kàufer, wenn er ein
SSD-Laufwerk mit 128 Gigabyte Speicherplatz anstatt einer 320
GB-SATA-Festplatte einbauen làsst. 400 US-Dollar kostet ein SSD-Laufwerk
mit 256 Gigabyte Speicher als Option. Zum Vergleich: Apple verlangt für
die gleichen Laufwerke von Hersteller Samsung im 17 Zoll-MacBook Pro
aktuell 500 US-Dollar (128 Gigabyte) und 900 US-Dollar Aufpreis (256
Gigabyte) - mehr als das doppelte."

QUELLE: <http://www.macnews.de/news/113850>

Reiner
 

Lesen sie die antworten

#1 Hannes Gnad
20/01/2009 - 14:36 | Warnen spam
Reiner Schischke wrote:

Hallo.

... einen Mac zu besitzen.



Die Preis"unterschiede" beim BTO zwischen dem Dell-Store und
dem Apple-Store sind ja nun (leider) wirklich nicht mehr neu.

Ich habe bis heute auch noch nicht verstanden, warum Apple
das so handhabt - zumal ich ein Anhànger der "Popcorn ist
viel zu teuer"-Theorie bin. Das ist eines der Themen, das ich
gerne mal mit Steve oder Tim diskutieren würde.


(Kurzer Abriß: Popcorn ist im Kino viel zu teuer, daher kaufen
es nur wenige. Das Material kostet im Einkauf fast nichts, die
Maschine, die Energie und der Hiwi an der Theke auch nicht.
Es müßte doch eigentlich Sinn machen, den Verkaufspreis zu
senken, damit mehr Leute das Produkt kaufen - zwar macht das
dann pro Tüte weniger Marge, was aber durch die Stückzahl
locker wieder aufgefangen werden sollte, was den sich ergeben-
den Gesamtgewinn betrifft...)


Beste Gruesse, Hannes Gnad
Apple Distinguished Professional http://www.apfelwerk.de/
* Mac OS X 10.5 Leopard - seit 26. Oktober 2007 - http://www.apple.de/ *

Ähnliche fragen