Etikettenschwindel bei Ersatzakkus?

18/08/2010 - 10:18 von Christoph Stracke | Report spam
Hallo zusammen,

ich brauche mal Euren Rat ... :-)

Letzte Woche habe ich mir in der Bucht einen Ersatzakku für mein
Schnurlos-Telefon (T-Sinus 700M, baugleich Siemens Gigaset 4000 micro)
gekauft. Da das Telefon nur für die Aufladung von NiMH-Akkus geeignet
ist, habe ich extra darauf geachtet, keinen Li-Ionen-Akku zu kaufen
(der für das Telefon auch angeboten wird) und darum auch nicht den
billigsten, sondern nur den zweitbilligsten Lieferanten genommen.

Nun wird der Akku aber verdàchtig schnell "voll" (innerhalb von weniger
als 5 Std.), und das, obwohl er statt der 500 mAh des Originalakkus
satte 600 mAh haben soll. Der Originalakku hat dagegen immer mehr als 5
Std. gebraucht, um komplett geladen zu werden. Auch ist es so, daß,
wenn ich den "vollen" Akku kurz herausnehme, dieser beim sofortigen
Wiedereinsetzen nicht mehr als voll erkannt wird, sondern nur noch
ein-zwei (von drei) Balken Ladeanzeige hat.

Aufgedruckt ist als Nominalspannung 3,6 V. Eine Messung der
Leerlaufspannung direkt nach dem letzten Aufladen ergab jedoch 4,32
Volt; trotzdem wird er vom Telefon nur als "dreiviertelvoll" angesehen.
Meines Wissens hat eine NiMH-Zelle aber nur eine Maximalspanung von
1,32 V, was bei drei Zellen zu nur 3,96 V Leerlaufspannung führen
dürfte.

Nun meine Frage: Ist das alles für einen NiMH-Akku normal, oder hat man
mir einen Li-Ionen-Akku unter falschem Etikett angedreht? Aufgedruckter
Hersteller ist "Connect 3000".

Ist es vielleicht auch möglich, daß mein Telefon kaputt ist, oder liegt
das merkwürdige Verhalten nur daran, daß der Akku erst einige
Ladezyklen durchmachen muß, bis sich das Ganze eingespielt hat?

Viele Grüße
Christoph
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Meerbann
18/08/2010 - 10:41 | Warnen spam
On 18 Aug., 10:18, Christoph Stracke
wrote:
Hallo zusammen,

ich brauche mal Euren Rat ... :-)

Letzte Woche habe ich mir in der Bucht einen Ersatzakku für mein
Schnurlos-Telefon (T-Sinus 700M, baugleich Siemens Gigaset 4000 micro)
gekauft. Da das Telefon nur für die Aufladung von NiMH-Akkus geeignet
ist, habe ich extra darauf geachtet, keinen Li-Ionen-Akku zu kaufen
(der für das Telefon auch angeboten wird) und darum auch nicht den
billigsten, sondern nur den zweitbilligsten Lieferanten genommen.

Nun wird der Akku aber verdàchtig schnell "voll" (innerhalb von weniger
als 5 Std.), und das, obwohl er statt der 500 mAh des Originalakkus
satte 600 mAh haben soll. Der Originalakku hat dagegen immer mehr als 5
Std. gebraucht, um komplett geladen zu werden. Auch ist es so, daß,
wenn ich den "vollen" Akku kurz herausnehme, dieser beim sofortigen
Wiedereinsetzen nicht mehr als voll erkannt wird, sondern nur noch
ein-zwei (von drei) Balken Ladeanzeige hat.

Aufgedruckt ist als Nominalspannung 3,6 V. Eine Messung der
Leerlaufspannung direkt nach dem letzten Aufladen ergab jedoch 4,32
Volt; trotzdem wird er vom Telefon nur als "dreiviertelvoll" angesehen.


Hallo Christoph,
ich hatte àhnliches mit einem àlteren Gigaset. Bei Dir war der Akku
nach 5 Stunden möglicherweise noch gar nicht voll geladen, obwohl die
Ladeanzeige auf 100% stand. Es stimmt wie bei mir damals
möglicherweise die Ladestandanzeige jetzt nicht mehr weil der neue
Akku mehr Kapazitàt hat als der alte. Mein Telefon "lernt" nàmlich die
Kapazitàt des Akkus erst nach einem vollstàndigen Ladezyklus. Hier war
die Lösung dann die Akkuanzeige gemàß Anleitung neu zu kalibrieren.
Dazu musste man den Akku einmal ganz leer werden lassen bis das
Telefon nach Strom piept. Dann wieder aufladen. Danach stimmt die
Akkuanzeige wieder. Das kannst du ja auch mal probieren.
Andi

Meines Wissens hat eine NiMH-Zelle aber nur eine Maximalspanung von
1,32 V, was bei drei Zellen zu nur 3,96 V Leerlaufspannung führen
dürfte.

Nun meine Frage: Ist das alles für einen NiMH-Akku normal, oder hat man
mir einen Li-Ionen-Akku unter falschem Etikett angedreht? Aufgedruckter
Hersteller ist "Connect 3000".

Ist es vielleicht auch möglich, daß mein Telefon kaputt ist, oder liegt
das merkwürdige Verhalten nur daran, daß der Akku erst einige
Ladezyklen durchmachen muß, bis sich das Ganze eingespielt hat?

Viele Grüße
Christoph

Ähnliche fragen