Excel Tabelle für gemeinsamen Zugriff im Netzwerk

26/11/2008 - 18:15 von Frank Vellner | Report spam
Liebe NG,

bislang habe ich meine Aufgaben und Infos in einer Excel (2007) Tabelle
verwaltet. Durch bedingte Formatierungen etc. war sie recht gut
handhabbar.

Nun wird meine 1-Mann-Firma durch Mitarbeiter verstàrkt und die sollen
auch auf die Datei zugreifen. Das gibt natürlich stàndig Konflikte mit
"ist schon geöffnet" usw.

Natürlich ist Excel für diese Aufgabe "eigentlich" das falsche
Programm. Vielleicht gibt es ja auch eine bezahlbare, netzwerkfàhige
Lösung für diese Aufgabe? (Freue mich über Tipps). Vielleicht hat aber
auch schon jemand mal vor dem selben Problem gestanden und irgendeine
VBA-Lösung geschaffen, die die "nachtràgliche Synchronisation
verschiedener Dateiversionen" zuverlàssig löst?

Viele Grüße
Frank
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael v. Fondern
26/11/2008 - 21:36 | Warnen spam
Hallo Frank,

bislang habe ich meine Aufgaben und Infos in einer Excel (2007) Tabelle
verwaltet. Durch bedingte Formatierungen etc. war sie recht gut handhabbar.

Nun wird meine 1-Mann-Firma durch Mitarbeiter verstàrkt und die sollen
auch auf die Datei zugreifen. Das gibt natürlich stàndig Konflikte mit
"ist schon geöffnet" usw.

Natürlich ist Excel für diese Aufgabe "eigentlich" das falsche Programm.
Vielleicht gibt es ja auch eine bezahlbare, netzwerkfàhige Lösung für
diese Aufgabe? (Freue mich über Tipps). Vielleicht hat aber auch schon
jemand mal vor dem selben Problem gestanden und irgendeine VBA-Lösung
geschaffen, die die "nachtràgliche Synchronisation verschiedener
Dateiversionen" zuverlàssig löst?



Es gibt verschiedene denkbare Lösungen für dein Problem, die sehr davon
abhàngen, was deine Tabelle enthàlt, wie sie strukturiert ist und wie
damit gearbeitet werden soll.

Möglichkeit 1:
- die Tabelle in mehrere gleich aufgebaute Tabellen zerlegen, so dass
jeder einzelne Mitarbeiter nur für jeweils eine zustàndig ist und so die
Anzahl von Zugriffskollisionen klein wird. Das setzt voraus, dass das
irgendwie sinnvoll geht (dass sich die Daten nach bestimmten Kriterien
separieren lassen, nach denen auch die Arbeit aufgeteilt ist). Für
Auswertungen über den Gesamtbestand muss man die Daten dann ggf. wieder
in eine gemeinsame Liste überführen.

Möglichkeit 2:
- eine Datenbank wie z.B. MS Access verwenden. Das setzt allerdings
voraus, dass du jemanden hast, der sich damit auskennt. Ich habe vor
ziemlich genau einem Jahr mal eine existierende Excel-Lösung durch eine
alternative Access-Lösung abgelöst, nachdem Möglichkeit 1 bereits
vollends ausgeschöpft war, und die Anzahl Mitarbeiter, die mit den Daten
arbeiten sollten, sich von 5 auf über 20 erhöhte. Daher kann ich dir aus
Erfahrung sagen, dass du für so was einen Access-Programmierer brauchst
(und zwar einen, der z.B. weiss, was die Trennung von Frontend und
Backend bedeutet). Außerdem sieht so eine Access-Lösung in der Regel in
vielen Details anders aus als die Excel-Lösungen, z.B. wirst du
"bedingte Formatierung" komplett anders lösen müssen.

Was der Gedanke der "nachtràglichen Synchronisation" angeht: auf der
Ebene von Textdateien löst das ein Tool wie Winmerge recht gut (Word
kann das übrigens auch), aber meist làsst sich eine Excel-Tabelle nicht
gut in ein reines Textformat überführen und so auch nicht so gut handhaben.

Grüße

- Michael -

Ähnliche fragen