Forums Neueste Beiträge
 

[Exchange2k7] Ist die Zustellung interner Mails extern Erzwingbar?

01/12/2007 - 10:53 von b.ahrenholz ät gmail.commercial | Report spam
Hallo an alle,

in unserer Exchangeorganisation haben wir ein Problem, welches die
akkurate Zustellung von Emails betrifft. Das Szenario ist in etwa
folgendermaßen:
Wir haben einen Mailserver, der sàmtliche externe Mails annimmt und
verschickt (kein Exchange und das muss wohl auch so bleiben).
Zusàtzlich haben wir einen Exchangeserver, auf dem jeder Benutzer ein
Konto hat. Der externe Email-Alias auf dem Exchangeserver und dem
Mailserver ist inkl. der primàren smtp-adresse identisch (bspw.
user@domàne.de. Neben der internen, die natürlich unterschiedlich
sind, z.b. user@exchange.domàne.de). Einige Nutzer lassen ihre
externen Emails dann auf den Exchangeserver weiterleiten (also an
user@exchange.domàne.de) und versenden ihre externen Mails auch über
diesen, der die Mails dann an den Mailserver weiterleitet. Soweit
funktioniert auch alles wie gewünscht. Das Problem ergibt sich dann im
Zusammenspiel mit Outlook: Wenn ein Benutzer eine Email an einen
anderen Benutzer schickt, der diese Mail nun auf dem regulàren
Mailserver erwartet, legt Exchange diese Mail einfach in das lokale
Postfach. Dies _scheint_ daran zu liegen, das Outlook den Alias und
die Zieldomain mit dem Adressbuch abgleicht und den Nutzer dann
natürlich im Adressbuch findet und die lokale Adresse
(user@exchange.domàne.de) verwendet statt die externe. Das Resultat
ist dann, das Nutzer, die das Email-Postfach von Exchange selten oder
gar nicht nutzen, diese Emails nicht bekommen.

Ich hoffe ich habe alles klar genug beschrieben^^ und irgendwer ist
Willens und in der Lage mir einen Tip zu geben, wie man dieses Problem
lösen kann. Mein Dank im Voraus für alle Bemühungen!

Schönes Wochenende,

Ben
 

Lesen sie die antworten

#1 Walter Steinsdorfer [MVP]
03/12/2007 - 09:00 | Warnen spam
Hi,

in unserer Exchangeorganisation haben wir ein Problem, welches die
akkurate Zustellung von Emails betrifft. Das Szenario ist in etwa
folgendermaßen:
Wir haben einen Mailserver, der sàmtliche externe Mails annimmt und
verschickt (kein Exchange und das muss wohl auch so bleiben).
Zusàtzlich haben wir einen Exchangeserver, auf dem jeder Benutzer ein
Konto hat. Der externe Email-Alias auf dem Exchangeserver und dem
Mailserver ist inkl. der primàren smtp-adresse identisch (bspw.
àne.de. Neben der internen, die natürlich unterschiedlich
sind, z.b. àne.de). Einige Nutzer lassen ihre
externen Emails dann auf den Exchangeserver weiterleiten (also an
àne.de) und versenden ihre externen Mails auch über
diesen, der die Mails dann an den Mailserver weiterleitet. Soweit
funktioniert auch alles wie gewünscht. Das Problem ergibt sich dann im
Zusammenspiel mit Outlook: Wenn ein Benutzer eine Email an einen
anderen Benutzer schickt, der diese Mail nun auf dem regulàren
Mailserver erwartet, legt Exchange diese Mail einfach in das lokale
Postfach. Dies _scheint_ daran zu liegen, das Outlook den Alias und
die Zieldomain mit dem Adressbuch abgleicht und den Nutzer dann
natürlich im Adressbuch findet und die lokale Adresse
(àne.de) verwendet statt die externe. Das Resultat
ist dann, das Nutzer, die das Email-Postfach von Exchange selten oder
gar nicht nutzen, diese Emails nicht bekommen.

Ich hoffe ich habe alles klar genug beschrieben^^ und irgendwer ist
Willens und in der Lage mir einen Tip zu geben, wie man dieses Problem
lösen kann. Mein Dank im Voraus für alle Bemühungen!




wirf mal die Suchmaschine deiner Wahl an und google nach Shared SMTP Adress
Space. Eure Konstellation finde ich im übrigen nicht so prickelnd, warum
teilt ihr die User nicht auf und richtet einfach auf der Linux-Büchse ein
Relay auf den Exchange ein für die nicht vorhandenen. Empfàngerprüfung
sollte die dann aber trotzdem machen.

Viele Grüße aus München
Walter Steinsdorfer, MVP Exchange Server
https://mvp.support.microsoft.com/d...5C7782F6AD
Windows 2003 die Expertentipps:
http://www.faq-o-matic.net/content/view/253/2/

Ähnliche fragen