Experiment mit Luftionisation - Bitte um Erklaerung

01/05/2011 - 11:33 von Peter | Report spam
Hallo,

ich hab dieses Experiment gemacht:

Ich hab eine leere Dose genommen. Die Dose ist aus Pappe, aber innen
metallisiert. Sie hat einen sehr gut isolierenden Kunststoffdeckel aus
Polypropylen. (Z.B. Caro Kaffee Dosen sind gegeignet, aktuell war es
aber "Krüger Caramel Cappuccino ;-) )

Den Deckel hab ich drauf gemacht und eine Stecknadel hineingestochen und
die Dose auf eine isolierende Unterlage gelegt.

Dann hab ich einige Kilovolt positive Spannung an die Nadel
angeschlossen, und ein Mikroamperemeter in Serie geschaltet.

Zunàchst floss kein Strom. Wenn ich dann die Dose mit Erde verbinde,
fliesst Strom. Den Strom hab ich auf genau 1 Mikroampere eingestellt,
indem ich die Spannung reduzirt habe. Das dürften etwa 5 kV sein.

Wenn ich die Nadel erde, und die positive Spannung auf die Dose gebe,
fliesst genauso viel Strom. *Exakt* genausoviel wie bei der umgekehrten
Polaritàt.

Die Frage ist nun: Gibt es negative Gasionen in Luft?
Oder kann es sein, dass die Luft an der Innenflàche der Dose positiv
ionisiert wurde?

Das Experiment habe ich in meiner Küche gemacht, die urangelbe Kacheln
aus den 60iger Jahren hat. Kann es sein, dass mein Experiment nicht
repràsentativ ist, weil die Kacheln strahlen und die Luft ionisieren?

Der Plastikdeckel leitet keinen Strom, das hab ich nachgeprüft.
Ich hab auch nachgeprüft, dass kein messbarer Strom fliesst, wenn der
Stromkreis offen ist.

Ich muss zugeben, es waren gerinfügige Reste des Cappucinopulvers in der
Dose. Sollte ich die entfernen und das Experiment wiederholen?

Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Robert Rohling
01/05/2011 - 11:47 | Warnen spam
Peter wrote in news:ipj9d2$u0n$:

Hallo,

ich hab dieses Experiment gemacht:

Ich hab eine leere Dose genommen. Die Dose ist aus Pappe, aber innen
metallisiert. Sie hat einen sehr gut isolierenden Kunststoffdeckel aus
Polypropylen. (Z.B. Caro Kaffee Dosen sind gegeignet, aktuell war es
aber "Krüger Caramel Cappuccino ;-) )

Den Deckel hab ich drauf gemacht und eine Stecknadel hineingestochen


und
die Dose auf eine isolierende Unterlage gelegt.

Dann hab ich einige Kilovolt positive Spannung an die Nadel
angeschlossen, und ein Mikroamperemeter in Serie geschaltet.

Zunàchst floss kein Strom. Wenn ich dann die Dose mit Erde verbinde,
fliesst Strom. Den Strom hab ich auf genau 1 Mikroampere eingestellt,
indem ich die Spannung reduzirt habe. Das dürften etwa 5 kV sein.

Wenn ich die Nadel erde, und die positive Spannung auf die Dose gebe,
fliesst genauso viel Strom. *Exakt* genausoviel wie bei der umgekehrten
Polaritàt.

Die Frage ist nun: Gibt es negative Gasionen in Luft?
Oder kann es sein, dass die Luft an der Innenflàche der Dose positiv
ionisiert wurde?

Das Experiment habe ich in meiner Küche gemacht, die urangelbe Kacheln
aus den 60iger Jahren hat. Kann es sein, dass mein Experiment nicht
repràsentativ ist, weil die Kacheln strahlen und die Luft ionisieren?

Der Plastikdeckel leitet keinen Strom, das hab ich nachgeprüft.
Ich hab auch nachgeprüft, dass kein messbarer Strom fliesst, wenn der
Stromkreis offen ist.

Ich muss zugeben, es waren gerinfügige Reste des Cappucinopulvers in


der
Dose. Sollte ich die entfernen und das Experiment wiederholen?




Mir dünkt, du hast da einen Kondensator gebaut. Und der Strom der da
fließt, ist nur der Ripple der Hochspannungsversorgung.
SCNR...


Gruß R.R.



Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewàhlt!

Ähnliche fragen