Extraktion von Vakuumenergie im kosmischen Gesamtzusammenhang betrachtet.

25/05/2011 - 19:18 von Peter | Report spam
Angenommen, ich entnehme dem Vakuum 1 kWh Energie.

Dieser Energie kommt, wenn ich nicht irre, laut e=m*c^2 eine Masse von
17 Nanogramm zu.

Ich entnehme diese Energie natürlich auf der Erde. Der Energiespeicher,
in dem ich die Energie vorhalte, z.B ein Kondensator, muss also sein
Gravitationspotential im irdischen Gravitationsfeld vergrössern.
Er muss aber auch sein Gravitationspotential im Gravitationsfeld der
Sonne, im Graqvitatinsfeld der Milchstrasse, im Gravitatinsfeld des
gesamten Kosmos vergrössern.

Wieviel Energie habe ich also tatsàchlich aus dem Vakuum entnommen?
Kann man das ungefàhr abschàtzen?
Ist es wesentlich mehr als 1 kWh?

Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Robert Rohling
25/05/2011 - 19:25 | Warnen spam
Peter wrote in news:irjdl2$lkk$:

Angenommen, ich entnehme dem Vakuum 1 kWh Energie.

Dieser Energie kommt, wenn ich nicht irre, laut e=m*c^2 eine Masse von
17 Nanogramm zu.

Ich entnehme diese Energie natürlich auf der Erde. Der Energiespeicher,
in dem ich die Energie vorhalte, z.B ein Kondensator, muss also sein
Gravitationspotential im irdischen Gravitationsfeld vergrössern.
Er muss aber auch sein Gravitationspotential im Gravitationsfeld der
Sonne, im Graqvitatinsfeld der Milchstrasse, im Gravitatinsfeld des
gesamten Kosmos vergrössern.

Wieviel Energie habe ich also tatsàchlich aus dem Vakuum entnommen?
Kann man das ungefàhr abschàtzen?
Ist es wesentlich mehr als 1 kWh?




Soviele Buchstaben. Kind, wielange hast du für diese ganzen Buchstaben
gebraucht?


Gruß R.R.


Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewàhlt!

Ähnliche fragen