Extremer Speicherverbrauch durch Vista-Updates

20/05/2008 - 13:57 von Dominik Schmidt | Report spam
Hallo zusammen!

Ich habe mir in einer VM mal Windows Vista Ultimate zum Testen
installiert. Als erstes habe ich natürlich angefangen, alle verfügbaren
Microsoft Updates zu installieren (das sind auch die empfohlenen).

Ich weiß ja von XP dass das nie in einem Schub geht. Man bekommt erst
mal eine Großladung, dann Neustart und nàchste Ladung (z.B. erst .NET
Framework und Office SP, Neustart, dann Update für .NET und 10 Updates
fürs Office SP...) aber nach dem zweiten oder dritten Mal hat man meist
alle Updates installiert.

Aber bei Vista das hat ja gar kein Ende? Ich bin da jetzt bestimmt bei
der 10. Ladung mindestens (und die Update-Ladungen haben auch immer
zwischen 1 und 5 GB(!!) verbraucht).
Der Windows-Ordner hat schon ÜBER 33 GB!! Ich dachte eigentlich Vista
wàre so bei 7 GB +/- 2 und das war meiner Erinnerung nach auch etwa die
Anfangsgröße. Es handelt sich um eine absolut frische Installation. Ich
habe noch nichts fremdes installiert - ausschließlich sàmtliche
verfügbaren MS-Updates.

Wie kann das denn sein? Das können doch nicht über 26 GB
Sicherheitsupdates sein!?
Im Updateverlauf habe ich auf die schnelle hauptsàchlich
Sicherheitsupdates gefunden, allerdings auch so nützliche Dinge wie
Language Pack Hebràisch, Japanisch etc, die halt mitgekommen sind, weil
ich es mir angewöhnt habe, immer alle empfohlenen/optionalen Updates
mitzuinstallieren, weil man sie halt doch irgendwann bzw. irgendwie mal
braucht (.Net z.B.).

Aber ich verstehe nicht, wie da durch die Updates über 26 GB
zusàtzlicher Speicherplatz belegt wurde? Das kann doch nicht normal
sein...? Hat jemand àhnliche Erfahrungen gemacht? Weiß vllt. jemand, wie
man die Speicherfresser ermitteln kann?

Danke
 

Lesen sie die antworten

#1 Ingo Böttcher
21/05/2008 - 14:33 | Warnen spam
Am Tue, 20 May 2008 13:57:22 +0200 schrieb Dominik Schmidt:

Aber bei Vista das hat ja gar kein Ende? Ich bin da jetzt bestimmt bei
der 10. Ladung mindestens (und die Update-Ladungen haben auch immer
zwischen 1 und 5 GB(!!) verbraucht).



Normalerweise installiert man nach der Vista Installation direkt das SP1
und danach kommen nur noch recht wenige Patches, evtl. ein paar Treiber
oder Updates für die Definitionen vom Defender.

habe noch nichts fremdes installiert - ausschließlich sàmtliche
verfügbaren MS-Updates.



ALLE?

Sicherheitsupdates gefunden, allerdings auch so nützliche Dinge wie
Language Pack Hebràisch, Japanisch etc, die halt mitgekommen sind, weil
ich es mir angewöhnt habe, immer alle empfohlenen/optionalen Updates
mitzuinstallieren, weil man sie halt doch irgendwann bzw. irgendwie mal
braucht (.Net z.B.).



Argh! Dann hast du dir den Unfug wohl selbst zuzuschreiben. Es gibt für
Vista ungefàhr drei Dutzend Sprachpakete optional, die man installieren
kann - aber natürlich sollte man das auch nur tun, wenn man eines davon
braucht. Die Sprachpakete sind jeweils recht groß, d.h. da geht schon
einiges an Speicherplatz weg.

Wenn das eh nur eine Testinstallation in einer VM ist, mach die VM nochmal
tot und installiere frisch. Vista, danach SP1 und dann von den optionalen
Updates nur die, die für dich sinnvoll sind. Und wenn du kein hebràisches
Sprachpaket brauchst, dann installier es halt auch nicht!

Und tschüß | Bitte nach Möglichkeit keine Rückfragen per Mail. Ich lese
Ingo | die Gruppen, in denen ich schreibe.
| Die E-Mail Adresse ist gültig, bitte nicht verstümmeln!

Ähnliche fragen