Forums Neueste Beiträge
 

Extremwerte in Monotonieverhalten eingeschlossen

21/05/2009 - 18:48 von christian-usenet | Report spam
Moin,
ich hab mal gelernt, dass man beim Monotonieverhalten von Graphen die
Extremwerte in den Intervallen mit einschließt, da er nur exakt an der
Stelle keine Steigung hat. Aber irgendwie will mir das bis heute nicht
klar werden. Wenn man den Extremwerte ausschließt, dann sind ja
trotzdem noch alle Werte daneben eingeschlossen. Wieso muss man die
dann noch extra einschließen? Bei der Ableitungsfunktion (die der
Steigung entspricht) werden die Nullstellen ja auch auch nicht zum
positiven oder negativen Bereich gezàhlt. Wieso werden die Extremwerte
dann beim Monotonieverhalten eingeschlossen? Definitionslücken werden
ja schließlich auch nicht eingeschlossen.
 

Lesen sie die antworten

#1 Rainer Rosenthal
21/05/2009 - 20:18 | Warnen spam
schrieb:
Moin,
ich hab mal gelernt, dass man beim Monotonieverhalten von Graphen die
Extremwerte in den Intervallen mit einschließt, da er nur exakt an der



Wie lautete das, was Du mal gelernt hast, bitte genau? Hast Du ein
Zitat parat, denn ich komme mit Deiner Frage leider nicht klar.

Stelle keine Steigung hat. Aber irgendwie will mir das bis heute nicht
klar werden. Wenn man den Extremwerte ausschließt, dann sind ja
trotzdem noch alle Werte daneben eingeschlossen. Wieso muss man die
dann noch extra einschließen? Bei der Ableitungsfunktion (die der
Steigung entspricht) werden die Nullstellen ja auch auch nicht zum
positiven oder negativen Bereich gezàhlt. Wieso werden die Extremwerte
dann beim Monotonieverhalten eingeschlossen? Definitionslücken werden
ja schließlich auch nicht eingeschlossen.



Und könntest Du mal ein Beispiel bringen?

Gruss,
RR

Ähnliche fragen