F: Erstmals E-Herd an alter Installation

21/07/2009 - 13:17 von Ulf Pr¡mus | Report spam
Hallo Fachkundige,
gegeben ist eine Wohnung BJ 197x, in der ein Gasherd war.
Die neuen Mieter wünschen sich nun ein autarkes Glaskeramik-Kochfeld
mit separatem Backofen.

Gegeben ist im Keller ein Wechselstromzàhler und eine Hauptsicherung
Neozed 35A D02, in der Wohnung einige LS mit 16A, kein FI (RCD),
kein Kabel für Herd. Fast alle Stromkreise (Licht und Steckdosen) mit
klassischer Nullung (TN-C-System) in 1,5mm². Nur eine nachgerüstete
Flurleuchte direkt am Sicherungsschrank mit PE
Zwischen Keller und Wohnung liegt 5x10mm², davon aber nur L1, N und PE
aufgelegt.

Vermieter nennt dies "gemietet wie gesehen". Hat das ohne jede
Änderung noch Bestandsschutz?

Der separate Backofen braucht "nur" 16A aus Schuko-Steckdose. Wenn am
selben Stromkreis noch ein Toaster o. à. eingeschaltet wird löst eben
der LS aus. Ok?

Das Glaskeramik-Kochfeld braucht 7kW, an 230V also 30,5A; wenn alle
Felder auf "Vollgas" laufen.

Alternative 1 auf Kosten des Mieters:
Nachrüstung eines LS mit 25A (wg. Selektivitàt zur 35A Hauptsicherung)
und ca. 10m Kabel 3x4mm² mit Herdanschlußdose für Kochfeld. Zulàssig?
Nachrüstung eines FI erforderlich? Die gleichzeitige 100%-Nutzung
aller Felder erscheint unwahrscheinlich, ist aber nicht
ausgeschlossen. Dann schaltet eben der LS ab.

Alternative 2 möchte der Mieter nicht bezahlen (und dem Vermieter
möchte er die Kosten ersparen):
Austausch Wechselstrom- durch Drehstromzàhler, Nachrüsten von 2
weiteren Neozed 35A D02 im Keller, Auflegen von L2 und L3 im
vorhandenen Kabel, Nachrüstung FI, Nachrüstung LS mit 3x16A für Herd,
Einbau ca. 10m Kabel 5x2,5mm² mit Herdanschlußdose für Kochfeld.

Beide Alternativen: Wenn Nachrüstung FI: Dürfen dann die vorhandenen
Licht- und Steckdosenkreise hinter den FI, jedoch Klassisch Genullt?

Es sei angenommen, dass hier nur die zulàssigen Möglichkeiten erörtert
werden sollen, die Ausführung würde man einem Konzessionierten
Elektromeister überlassen (der allerdings mindestens die Alternative 2
mit zusàtzlichem E-Check favorisieren würde).

Ich danke im Voraus für die sachdienliche Diskussion.

Gruß Ulf
 

Lesen sie die antworten

#1 Leo Baumann
21/07/2009 - 15:16 | Warnen spam
Hallo,

die 3. Alternative wàre noch ein moderner Gasherd, der dem Komfort eines
Elektroherdes in nichts nachsteht, aber wir sind hier ja bei den
Elektrotechnikern.-

Um die volle Leistung des Elektroherdes nutzen zu können sollte man
natürlich auf Drehstrom umstellen. Zàhler, NEOZED-Element, LS-Schalter und
ein paar Meter 5 x 1.5 qmm mit einer Herdanschlussdose können ja nicht so
teuer sein. Ich halte die Investition für sinnvoll. Wenn schon E-Herd, dann
mit Drehstrom!

Also die beiden obrigen Überlegungen würde ich machen, wenn ich der neue
Mieter wàre.

mfG Leo

Ähnliche fragen