[F] Nikon Micro-Zoom AF Nikkor 70-180mm - Besser Nahlinsen oder Zwischenringe ?

12/08/2014 - 00:30 von jochenmabuse | Report spam
Liebe Makrofreunde,
ich habe dieses tolle makro-Zoom gebraucht ersteigert, funktioniert wunderbar, kommt aber mit der Abbildung nicht bis 1:1.
Frage: Ist es sinnvoll, da mit Nikon Nahlinsen nachzuhelfen, da gibt es die guten und teuren Achromaten von Nikon.
Die Aussage, dass für die optische Qualitàt ein verlàngerter Auszug besser ist als eine Nahlinse, trifft für "normale" Objektive, die über einen Auszug zwischen Linse und Filmebene fokussiert werden, sicherlich zu.
Bei dem hier in Frage stehenden Objektiv Micro-Nikkor Zoom 70-180mm findet die Fokussierung jedoch durch Verschiebung der vorderen Linsengruppe statt.
Die Verschiebung der hinteren Linsengruppe dient der Einstellung der Brennweite.
Wenn ich nun einen Zwischenring hinten einsetze, verschiebt sich sozusagen völlig die Kalkulationsgrundlage für die optische Rechnung.
Kennt jemand vielleicht Nikon-interne Dokumente gerade über dieses sehr spezielle Objektiv ?
Hat jemand damit schon mal probiert ?
Gut Licht
Jochen
Joachim Elz-Fianda,D-86720 Nördlingen
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Lefeling
12/08/2014 - 08:25 | Warnen spam
schrieb:

ich habe dieses tolle makro-Zoom gebraucht ersteigert, funktioniert wunderbar,
kommt aber mit der Abbildung nicht bis 1:1.



Es geht bis 1:1,3. Das ist doch eigentlich nahe genug dran an 1:1.

Frage: Ist es sinnvoll, da mit Nikon Nahlinsen nachzuhelfen,
da gibt es die guten und teuren Achromaten von Nikon.



Die sind lange Geschichte. Außerdem waren die nicht teuer.
Achromaten sind selten geworden. Es gibt noch sehr gute von Canon.

Die Aussage, dass für die optische Qualitàt ein verlàngerter Auszug
besser ist als eine Nahlinse, trifft für "normale" Objektive, die über
einen Auszug zwischen Linse und Filmebene fokussiert werden, sicherlich zu.



"Ist ja keine Linse drin, àndert also nichts an der Optik", oder wie?
Zumindest im Bereich bis 1:2 fàhrt man mit Achromaten auch und gerade
bei klassisch konstruierten Objektiven (1,8/50, 1,8/85, 2,8/135 etc.)
erfahrungsgemàß besser. Und verliert zudem kein Licht.

Wenn ich nun einen Zwischenring hinten einsetze, verschiebt sich
sozusagen völlig die Kalkulationsgrundlage für die optische Rechnung.



Wie bei jedem anderen Objektiv auch.

Kennt jemand vielleicht Nikon-interne Dokumente gerade über dieses sehr spezielle Objektiv ?
Hat jemand damit schon mal probiert ?



Nachdem dieses Objektiv nicht sehr verbreitet ist, wird der Job des
Probierens wohl an Dir hàngen bleiben. 8-)

Ich würde einen Achromaten nehmen. Für eine Abschàtzung der Stàrke
müsste man wissen, welche Brennweite das Objektiv bei kürzester
Naheinstellung und maximaler Zoomeinstellung noch tatsàchlich hat.
Diesen Wert braucht man BTW auch zur Abschàtzung der Zwischenring-Lànge.

Man kann aber auch einfach ein paar technischen Angaben zum Objektiv
durchsehen. 8-) Da ist etwa angegeben, dass Nikons früherer Achromat 6T
zusammen mit dem Objektiv einen Maßstab von 1:1 liefere. Der 6T hatte
eine Brechkraft von 3 Dioptrien. Nachdem das Teil inzwischen m.W. nicht
mehr erhàltlich ist, könnte man heute einen entsprechenden Achromaten
von Dörr/Marumi/etc. in dieser Stàrke nehmen.

Dieter

Ähnliche fragen