Farbtiefe bei digitaler Ansteuerung

19/03/2008 - 10:31 von Lars Dröge | Report spam
Hallo,

manche Grafikkarten scheinen mit mehr als 8 Bit pro Farbkanal umgehen zu
können. Zumindest bietet z.B. die Matrox Parhelia ein "10-bit GigaColor
Plugin for PhotoShop" (Quelle:
http://www.matrox.com/graphics/de/c.../256mb.php).

Nun stellt sich mir die Frage, wie die feinere Einteilung des Farbraums von
einer Grafikkarte genutzt werden kann. Bei analoger Ansteuerung des
Monitors kann ich mir noch vorstellen, dass eine feinere Abstufung möglich
ist. Aber wie steht es bei digitaler Ausgabe der Signale? Kann man über DVI
oder eine andere gàngige Schnittstelle mehr als 8 Bit pro Farbkanal
übertragen? Falls das nicht möglich ist, besteht dann überhaupt noch irgend
ein Nutzen?

Gruß
Lars

P.S.: Die Frage ist für mich nicht von praktischer Bedeutung. Es
interessiert mich einfach.
MfG
Lars
 

Lesen sie die antworten

#1 Arno Welzel
19/03/2008 - 12:20 | Warnen spam
Lars Dröge wrote:

manche Grafikkarten scheinen mit mehr als 8 Bit pro Farbkanal umgehen zu
können. Zumindest bietet z.B. die Matrox Parhelia ein "10-bit GigaColor
Plugin for PhotoShop" (Quelle:
http://www.matrox.com/graphics/de/c.../256mb.php).

Nun stellt sich mir die Frage, wie die feinere Einteilung des Farbraums von
einer Grafikkarte genutzt werden kann. Bei analoger Ansteuerung des
Monitors kann ich mir noch vorstellen, dass eine feinere Abstufung möglich
ist. Aber wie steht es bei digitaler Ausgabe der Signale? Kann man über DVI
oder eine andere gàngige Schnittstelle mehr als 8 Bit pro Farbkanal
übertragen? Falls das nicht möglich ist, besteht dann überhaupt noch irgend
ein Nutzen?



Ja, DVI kann nur 8 Bit pro Kanal. Aber auch ein RAMDAC wandelt in der
Regel nicht mehr als 8 Bit pro Kanal, auch wenn die Grafikkarte intern
mit 10 Bit arbeiten kann.

Dazu muss man wissen, das die meisten GUIs bei der Ausgabe zum Monitor
selber auch nur 8 Bit pro Farbkanal zzgl. ggf. einem 8 Bit Alpha-Kanal
beherrschen (24 oder 32 Bit). Ein Grafikmodus mit 10 Bit pro Kanal oder
30 Bit pro Pixel ist rein softwaremàssig in der Regel nicht möglich.

Wenn aber die Grafikkarte intern mit 10 statt 8 Bit pro Farbkanal
arbeiten kann, kann sie bereits hardwaremàssig eine Farbkorrektur von
entsprechenden Bildern vornehmen man kann sich die zeitaufwendige
Umrechnung der Bilder für die Ausgabe auf dem Monitor sparen. Das
Photshop-Plugin von Matrox verlagert praktisch nur die Arbeit von der
CPU auf die Grafikkarte. Photoshop kann auch ohne das Plugin mit 10
Bit-Daten umgehen.

Hochwertige TFT-Monitore mit PVA- oder IPS-Paneln arbeiten übrigens auch
mit 10 Bit pro Farbe - aber nicht zur direkten Abbildung eines 10
Bit-Signals, sondern nur für die Lookup-Table, die festlegt, wie hell
ein bestimmter 8 Bit-Wert dargestellt wird. Dadurch sind Anpassungen von
Kontrast und Gamma-Kurve ohne nennenswerte Qualitàtsverluste möglich, da
das Display intern ja 1024 Stufen unterscheidet und nicht nur 256, die
dann bei höheren Gammawerten "zulaufen" würden, weil einzelne Stufen
zusammengefasst werden müssen.


http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de

Ähnliche fragen