Fenstermanagement im Post-MDI Zeitalter

07/03/2016 - 12:37 von Marc Haber | Report spam
Hallo,

früher[tm] gab es MDI. Man hatte für jede Anwendung ein Fenster, und
innerhalb dieses Fensters gab es Unterfenster. Damit konnte ich gut
arbeiten, weil die Fenster einer Anwendung implizit gruppiert wurden.

Nun ist MDI schon seit einiger Zeit deprecated, und so langsam wird es
auch aus den Anwendungen entfernt, wo es wirklich sinnvoll war, z.B.
den Betaversionen von kvIRC.

Das finde ich extrem làstig, weil neue Unterfenster jetzt immer mittig
an der Stelle aufgehen, wo sie maximal stören und sich nicht mehr auf
die Flàche des Applikationsmasterfensters beschrànken.

Die Funktion "Tile Windows" und "Cascade Windows" des Windows
"Fenstermanagers" ist damit plötzlich so wichtig wie sie es nie war.
Leider habe ich nie verstanden, wie man sich dieser Funktion korrekt
bedient, weil sie alle Fenster immer gleich behandelt. Da habe ich
plözlich das (eigentlic klein und unauffàllig in der Desktop-Ecke
liegen sollende) Skype-Fenster halbbildschirmfüllend neben Word, Excel
und dem Browser. Irgendwie passt dieses "wir behandeln alle Fenster
gleich"-Paradigma nicht in meine Art, wie ich mit Windows arbeite.

Gibt es irgend ein Zusatztools, mit dem man Fenster gruppieren kann
(entweder per manueller Auswahl, oder per Match auf
Fenstereigenschaften z.B. Titel, oder per Applikationszugehörigkeit)
und dann Aktionen wie "Tile" oder "Cascade" von Fenstergruppen, gerne
auch automatisch, auf einem Teil des Desktops ausführen kann?

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Maass
07/03/2016 - 12:46 | Warnen spam
Am 07.03.2016 12:37, schrieb Marc Haber:
Hallo,

früher[tm] gab es MDI. Man hatte für jede Anwendung ein Fenster, und
innerhalb dieses Fensters gab es Unterfenster. Damit konnte ich gut
arbeiten, weil die Fenster einer Anwendung implizit gruppiert wurden.

Nun ist MDI schon seit einiger Zeit deprecated, und so langsam wird es
auch aus den Anwendungen entfernt, wo es wirklich sinnvoll war, z.B.
den Betaversionen von kvIRC.

Das finde ich extrem làstig, weil neue Unterfenster jetzt immer mittig
an der Stelle aufgehen, wo sie maximal stören und sich nicht mehr auf
die Flàche des Applikationsmasterfensters beschrànken.

Die Funktion "Tile Windows" und "Cascade Windows" des Windows
"Fenstermanagers" ist damit plötzlich so wichtig wie sie es nie war.
Leider habe ich nie verstanden, wie man sich dieser Funktion korrekt
bedient, weil sie alle Fenster immer gleich behandelt. Da habe ich
plözlich das (eigentlic klein und unauffàllig in der Desktop-Ecke
liegen sollende) Skype-Fenster halbbildschirmfüllend neben Word, Excel
und dem Browser. Irgendwie passt dieses "wir behandeln alle Fenster
gleich"-Paradigma nicht in meine Art, wie ich mit Windows arbeite.

Gibt es irgend ein Zusatztools, mit dem man Fenster gruppieren kann
(entweder per manueller Auswahl, oder per Match auf
Fenstereigenschaften z.B. Titel, oder per Applikationszugehörigkeit)
und dann Aktionen wie "Tile" oder "Cascade" von Fenstergruppen, gerne
auch automatisch, auf einem Teil des Desktops ausführen kann?




Du redest bestimmt von Windows XP

Dieter

Ähnliche fragen