Fernschreiber mit Trenntrafo

16/10/2016 - 18:43 von Patrick Schaefer | Report spam
Hallo zusammen,

gestern habe ich auf einem Flohmarkt einen Trenntrafo mitgenommen.
Kompaktes Gehàuse, vorne Steckdose, hinten Netzkabel. Aufschrift
"Vorschalt-Modul für Fernschreiber 1000 J0 S22710-S9".

Innen drin sitzt ein Trafo "V22311-D1004-A85 Ausg. 1" mit ràumlich
getrennten Wicklungen für Primàr und Sekundàr -- wie bei einem
Sicherheits-Trenntrafo. Aber der Schutzleiter ist zu der Sekundàr-Dose
durchverbunden -- wie bei einem Hifi-Trenntrafo (der nur Oberwellen
filtern soll und keinen Personenschutz darstellt).

Der Verkàufer meinte dazu, dass seinerzeit Fernschreiber generell über
solche Trenntrafos betrieben wurden. Einen Siemens T1000 findet man im
Netz, das Vorschaltgeràt wird aber nirgends erwàhnt.

Kennt jemand dieses Ding?

Was hatte es im damaligen Einsatz damit auf sich ? Die Stromschleife ist
ja ohnehin isoliert.

Wie stark ist der Trafo belastbar? Von der Drahtdicke her würde ich auf
1-2 A tippen (ein T1000 braucht 180 W).


Patrick
 

Lesen sie die antworten

#1 kay
16/10/2016 - 19:16 | Warnen spam
Am 16.10.2016 um 18:43 schrob Patrick Schaefer:
Kompaktes Gehàuse, vorne Steckdose, hinten Netzkabel. Aufschrift
sitzt ein Trafo "V22311-D1004-A85 Ausg. 1" mit ràumlich
getrennten Wicklungen für Primàr und Sekundàr -- wie bei einem
Sicherheits-Trenntrafo. Aber der Schutzleiter ist zu der Sekundàr-Dose
durchverbunden -- wie bei einem Hifi-Trenntrafo (der nur Oberwellen
filtern soll und keinen Personenschutz darstellt).



Metzseitige Potentialtrennung um entfernte Erdschleifen zu vermeiden,
würde ich annehmen.

Der Verkàufer meinte dazu, dass seinerzeit Fernschreiber generell über
solche Trenntrafos betrieben wurden.
Kennt jemand dieses Ding?



Nein. Ein Anschaltgeràt ist es offenbar nicht - wenn nur der Trenntrafo
drin steckt.

Was hatte es im damaligen Einsatz damit auf sich ? Die Stromschleife ist
ja ohnehin isoliert.



Schon. Aber wenn im Fernschreiber ein Fehler die Stromschleife mit dem
Netz verbindet dann geht die Gegen-Maschine und ggf. die Vermittlung mit
in Rauch auf. Durch den Trenntrafo ist die Maschine und die
Stromschnittstelle isoliert.

Und wenn dies auf der Gegenseite passiert und die durchschmorende
Stromschnittstelle deiner Maschine eine Verbindung zum Maschinenkörper
(Metallrahmen/Gehàuse?) schafft gibt es durch den verbundenen
Schutzleiter einen Kurzschluß - was besser ist als die Alternativen.

Die üblichen Schnittstellen-Spannungen bei Fernschreibern liegen ja auch
bei 60-120V. Die Maximal erlaubte Berührungs-Spannung liegt aber IMHO so
bei 42V.

Mehr Mutmaßungen habe ich dazu nicht.

Kay
Posted via SN

Ähnliche fragen