Ferrania: Die Rettung einer Filmfabrik

18/10/2014 - 23:50 von Uwe Borchert | Report spam
Hallo,


Ferrania: Die Rettung einer Filmfabrik
14.10.2014 21:51   –   Sascha Steinhoff
Ferrania: Die Rettung einer Filmfabrik

Im Jahr 2003 mußte der italienische Filmproduzent Ferrania Bankrott
anmelden. Der Abriss der alten Produktionshalle steht nun bevor. Ein
Team ehemaliger Mitarbeiter will nun die historischen Maschinen retten
und die Filmproduktion wieder aufnehmen.

Mehr über die Geschichte und das Kickstarter-Projekt gibt es hier:

http://www.heise.de/foto/meldung/Fe...24011.html

MfG

Uwe Borchert
 

Lesen sie die antworten

#1 Rainer Knaepper
19/10/2014 - 02:49 | Warnen spam
(Uwe Borchert) am 18.10.14:

Ferrania: Die Rettung einer Filmfabrik



Mein allererster Film in meiner allerersten eigenen Kamera war ein
Schwarzweiß-Ferrania.

Ich kann mich nicht erinnern, weshalb, aber es ist auch der einzige
Ferrania geblieben. Mag daran liegen, daß ich danach zunàchst Agfa
CN17, spàter CNS verwendete, bevor ich aufs SW-Selbstentwickeln kam.
In erster Linie, weil man damit auf 30 DIN kommen konnte. Daß
Schwarzweiß noch weitere Möglichkeiten bietet, darauf bin ich wiederum
erst spàter gekommen.

Rainer

Sicher, loeten muss auch erst mal geuebt sein, kleben taugt nicht,
stecken auch nicht, und Luesterschraubklemmen passen nicht auf die
Anschluesse von integrierten Schaltungen.
(Manfred Winterhoff in de.sci.electronics)

Ähnliche fragen