Ferritkerne magnetisch parallel schalten?

20/12/2009 - 00:34 von michaeldre | Report spam
Hallo zusammen,

nachdem wir jetzt (unter anderem durch die Hilfe hier) ein bischen
Erfahrung im Umgang mit Flusswandlern sammeln konnten (z.B. làuft ein
Wandler von 12V auf 230V bei 250W mit ca. 93% Wirkungsgrad), steht
jetzt ein Wandler für 2,5KW von 40V auf 540V auf dem Plan.
Es hat sich allerdings gezeigt, dass es alles andere als einfach ist,
an geeignete Ferritkerne halbwegs günstig ranzukommen.
Ich suche irgendwas mit > 500mm² mind. Querschnittsflàche und > 25 mm
Höhe für den Wicklungsraum.
Sowas wie hier z.B.
http://www.mercateo.com/p/115-33493..._Paar.html
aber das geht ja leider schon richtig ins Geld.
Daher kam der Gedanke auf, ob man nich einige Ferritkerne aus
Zeilentrafos "magnetisch parallel schalten und so als Kern mit
größerer Querschnittsflàche nutzen könnte. Allerdings hab ich
Bedenken, ob sich die Flussdichten dann gleichmàßig verteilen.
Was meint ihr dazu, oder hat jemand ne günstige Quelle für passende
Kerne?

Gruss,
Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Engler
20/12/2009 - 01:09 | Warnen spam
On 20 Dez., 00:34, (Michael Dreschmann) wrote:
Zeilentrafos "magnetisch parallel schalten und so als Kern mit
größerer Querschnittsflàche nutzen könnte. Allerdings hab ich
Bedenken, ob sich die Flussdichten dann gleichmàßig verteilen.



Ich habe mehrere Endstufenbauanleitungen mit bis zu 6 Ring-Kernen
parallel gesehen. Würde es mit dem Parallelschalten nicht
funktionieren wàre es nicht so weit verbreitet (Material 43 vertràgt
keine Überlastung)
Ich habe bisher immer einen etwas überdimensionierten
Kern genommen.
Bei 2,5kW entstehen allerdings ganz schöne Verluste. Schon an
Kopplung ohne Kerne gedacht auch wenn es die ohmischen Verluste
nach oben treibt?

Ähnliche fragen