Feste Zeiten kosmischer Erdbeben-Potentiale, die man sich leicht merken kann ...

08/01/2013 - 12:48 von Rüdiger Thomas | Report spam
Nachdem sich in den vergangenen Jahren die Zeitpunkte der
Jahreszeitenwechsel als Lieferanten kosmischer Kràftepotentiale
herauskristallisiert haben, wie

1. Frühjahrs-Potential (21.03.)

2. Sommer-Potential (21.06.)

3. Herbst-Potential (21.09.) und

4. Winter-Potential (21.12.),

konnte ich letztlich zudem aufzeigen, daß noch zwei weitere fixe Potentiale,
mit jàhrlicher Wiederkehr, existieren:

5. Das Perihel-Potential (kürzester Abstand der Erde zur Sonne)

6. Das Aphel-Potential (größter Abstand der Erde zur Sonne)

Tatsàchlich gruppieren sich die schwersten bisherigen Erdbeben um diese Tage
und zu einem kleineren Teil um die Scheitelpunkte zwischen diesen
Potentialen.

Physikalisch betrachtet ergibt sich hieraus eine insgesamt recht homogene
Verteilung schwerer Erdbeben auf das ganze Jahr, weshalb schwerste Erdbeben
(> M7.9) nur relativ selten anzutreffen sind, nàmlich anscheinend nur dann,
wenn zu den oben aufgeführten fixen Potentialen noch
konstellationsspezifische, temporàre also, hinzukommen.

Rüdiger Thomas
Naturforscher
http://sites.google.com/site/grosse...letheorie/
 

Lesen sie die antworten

#1 Beppo Neudorfer
08/01/2013 - 14:01 | Warnen spam
Rüdiger Thomas schrieb:

Nachdem sich in den vergangenen Jahren die Zeitpunkte der
Jahreszeitenwechsel als Lieferanten kosmischer Kràftepotentiale
herauskristallisiert haben, wie

1. Frühjahrs-Potential (21.03.)

2. Sommer-Potential (21.06.)

3. Herbst-Potential (21.09.) und

4. Winter-Potential (21.12.),

konnte ich letztlich zudem aufzeigen, daß noch zwei weitere fixe
Potentiale, mit jàhrlicher Wiederkehr, existieren:

5. Das Perihel-Potential (kürzester Abstand der Erde zur Sonne)

6. Das Aphel-Potential (größter Abstand der Erde zur Sonne)

Tatsàchlich gruppieren sich die schwersten bisherigen Erdbeben um
diese Tage und zu einem kleineren Teil um die Scheitelpunkte zwischen
diesen Potentialen.

Physikalisch betrachtet ergibt sich hieraus eine insgesamt recht
homogene Verteilung schwerer Erdbeben auf das ganze Jahr, weshalb
schwerste Erdbeben (> M7.9) nur relativ selten anzutreffen sind,
nàmlich anscheinend nur dann, wenn zu den oben aufgeführten fixen
Potentialen noch konstellationsspezifische, temporàre also,
hinzukommen.

Rüdiger Thomas
Naturforscher
http://sites.google.com/site/grosse...letheorie/



Das ist Unsinn! Es gibt keine intergalaktischen Potentiale!

Erdbeben werden durch zyklische Kontraktionen der Drei großen
Erdmuskel (EM) ausgelöst. Die da wàren:

EM1 der pazifische Erdmuskel

EM2 der atlantische Erdmuskel

EM3 der euroasisch-amerikanische Ringmuskel

Diese stehen alle in Verbindung mit dem Großen Kontraktor (GK)



Beppo Neudorfer
Ökotremorologe

news://freenews.netfront.net/ - complaints:

Ähnliche fragen