Festplatte in Unix-Manier mounten

14/09/2009 - 23:29 von Ralf Oertner | Report spam
Hallo Newsgroup!

Eine virtuelle (Vmware Server 1.0) Datenfestplatte wird so langsam
voll.
Ich möchte die Platte nicht über 250 GB vergrößern, da ich plane einen
Vmware-ESX-Server einzusetzen und dort ist 250 GB die maximale
Plattengröße.
Leider befinden sich Daten eines Programmes auf der Platte, daß auf
Laufwerksbuchstaben angewiesen ist.
Deshalb kannn ich die Daten nicht auf zwei Platten verteilen.
Nun bietet Windows Server ja auch die Möglichkeit eine Platte (wie
Unix) in ein Verzeichnis einzuhàngen.
Das wàre eine Lösung für mein og. Problem.
Ich habe allerdings wenig Erfahrung mit dieser Methode unter Windows.
Mein Frage: funktioniert das Verfahren stabil?
Wo sind evtl. Nachteile?

Vielen Dank für eure Hilfe im voraus!

Viele Grüße

Ralf Oertner
 

Lesen sie die antworten

#1 Thorsten Kampe
15/09/2009 - 07:52 | Warnen spam
* Ralf Oertner (Mon, 14 Sep 2009 23:29:40 +0200)
Eine virtuelle (Vmware Server 1.0) Datenfestplatte wird so langsam
voll.
Ich möchte die Platte nicht über 250 GB vergrößern, da ich plane einen
Vmware-ESX-Server einzusetzen und dort ist 250 GB die maximale
Plattengröße.
Leider befinden sich Daten eines Programmes auf der Platte, daß auf
Laufwerksbuchstaben angewiesen ist.
Deshalb kannn ich die Daten nicht auf zwei Platten verteilen.
Nun bietet Windows Server ja auch die Möglichkeit eine Platte (wie
Unix) in ein Verzeichnis einzuhàngen.
Das wàre eine Lösung für mein og. Problem.
Ich habe allerdings wenig Erfahrung mit dieser Methode unter Windows.
Mein Frage: funktioniert das Verfahren stabil?



Das ist kein "Verfahren". Du mountest einfach. Ausserdem ist nicht klar,
was du mit "stabil" meinst. Sie wird nicht spontan vom Betriebssystem
entmountet.

Wo sind evtl. Nachteile?



Einige Anwendungen kommen nicht damit klar. Windows Explorer zum
Beispiel lange Jahre lang (ist inzwischen gefixt).

Thorsten

Ähnliche fragen