Festplattendienstprogramm und FAT32

19/03/2008 - 21:43 von ymfrzfyi | Report spam
Ich hatte gerade mal einen USB-Stick formartiert, den ich unter Linux
mit mehreren Partitionen verhunzt hatte.
Unter Windows ging das irgendwie nicht, das formatierte mir nur die
erste Partition an.

Nun erlebte ich aber zu meiner Überraschung, dass das
Festplattendienstprogramm als FAT32 formatiert hatte.
Seit wann kann es das denn?
 

Lesen sie die antworten

#1 simmak1983
19/03/2008 - 22:41 | Warnen spam
Anne Füllerhaupt wrote:

Ich hatte gerade mal einen USB-Stick formartiert, den ich unter Linux
mit mehreren Partitionen verhunzt hatte.
Unter Windows ging das irgendwie nicht, das formatierte mir nur die
erste Partition an.

Nun erlebte ich aber zu meiner Überraschung, dass das
Festplattendienstprogramm als FAT32 formatiert hatte.
Seit wann kann es das denn?



Die Frage ist eher: Warum kann es nur das unnütze FAT32 und noch immer
nicht NTFS? Letzteres wàre für den Datenaustausch mit Windowsianern
sinnvoll, FAT32 ist es leider nicht (ultralangsam, kann keine langen
Dateinamen etc).

Jens

Ähnliche fragen