Festspannungsregler mit geringem Stand-By Stromverbrauch

26/07/2012 - 14:42 von Stefan | Report spam
Hallo,

ich will ein GSM-Modem TC35i mit einem Microcontroller ATmega88
ansteuern. Das ganze ist soweit kein Problem, aber das gesamte Geràt
soll über Batterien oder Akkus versorgt werden. Das TC35i-Modul benötigt
ca. 7V.

Dazu will ich mit dem ATmega88 die Stromversorgung des TC35i abschalten
und den ATmega88 in einen Sleep-Modus schicken. Soweit auch kein Problem.

Das Ziel ist aber, den Stand-By Stromverbrauch auf wenige uA zu
reduzieren. Deshalb will ich auch das Modem-Modul komplett abschalten.

Wenn ich den ATmega in den sleep schicke, bekomme ich den Stromverbrauch
weit genug runter, schàtze mal so ca. 2 uA.

Aber, wenn ich beide Teile aus demselben Akku versorgen will, benötige
ich jetzt einen Festspannungsregler für 3V oder 5V, der meine Akkus
nicht unnötig belastet, wenn das Geràt schlàft.

Was kann man da nehmen?

Als Alternative habe ich schon daran gedacht, den Akku auf 2 Stück á 3
Zellen NiMH aufzuteilen und den ATmega über den Mittenabgriff zu
betreiben. Die andere Alternative wàre, den Schaltregler auf dem
TC35i-Modul zu umgehen. Beides würde ich gerne vermeiden.

Gruß

Stefan DF9BI
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Nocon
26/07/2012 - 18:26 | Warnen spam
Stefan wrote:

Aber, wenn ich beide Teile aus demselben Akku versorgen will, benötige
ich jetzt einen Festspannungsregler für 3V oder 5V, der meine Akkus
nicht unnötig belastet, wenn das Geràt schlàft.

Was kann man da nehmen?



Im Prinzip jeden, der einen Disable-Eingang besitzt. Der Trick ist ein
(korrekt dimensionierter) Stützelko "hinter" dem Regler.

Das Verfahren ist dann, daß du den Atmel nicht dauerhaft schlafen legst,
sondern immer nur für eine gewisse Zeit. Eine Zeitmessung ist in solchen
Anwendungen ja sowieso praktisch immer nötig, denn sonst würde das Ding
ja niemals irgendetwas sinnvolles tun, sondern schlafen bis in alle
Ewigkeit.

Du hàngst also an Timer2 einen Uhrenquarz und làßt dich von dem Timer
32768/2568mal pro Sekunde wecken. Beim Aufwachen schaltest du als
erstes den Schaltregler ein. Dann incrementierst du deine Zeitzàhler,
guckst, ob es von der eigentlichen Aufgabe was zu tun gibt, wenn nicht,
wartest du noch eine genau abgemessene Zeit ab, in der der Regler gerade
genug Energie in den Elko pumpen kann, um die nàchste Inaktivitàtsphase
und das Aufwachen danach sicher zu überstehen, ohne daß die Spannung
dabei in gefàhrliche Bereiche absinkt. Dann gehst du wieder schlafen und
schaltest als letzte Operation vor dem "sleep" den Regler ab.

Ähnliche fragen