Fettige Sosse in Tastatur

16/06/2009 - 23:59 von ram | Report spam
Im Sommer 2005 kaufte ich drei Tastaturen, da immer wieder
versehentlich Flüssigkeit in die gerade verwendete Tastatur
lief und diese daraufhin unbrauchbar wurde. Es handelte sich
um Spritzer von Speisen oder Getrànken. Ungefàhr 2007 wurde
dann eine »spitzwassergeschützte« Tastatur von Microsoft wohl
auf dieselbe Weise unbrauchbar.

Zufàllig sah ich dann, als ich eine neue Tastatur kaufen ging,
eine von »Genius«, die angeblich wassersicher sein sollte.
WIMRE kann man sie angeblich auch direkt unter Wasser halten.
Nach meiner Erfahung sind allerdings Wasser-Öl-Tomatensaft-
Mischungen noch aggressiver zu Tastaturen als nur Wassser.

Jedenfalls kaufte ich mir diese dann und nun ist heute
erstmals eine solche Soße versehentlich in diese Tastatur
gelaufen, ich habe sie nun oben (außen) schon wieder sauber
gemacht, aber wenn man einen Papiertaschentuchzipfel zwischen
den Tasten durchzieht, kommt er allerdings immer wieder fettig
rot getrànkt heraus.

In solch einer Situation waren alle anderen Tastaturen sofort
unbrauchbar. In leichten Fàllen (wenn es nur eine geringe
Menge sauberen Wassers war) gingen sie dann wieder nach
einigen Stunden Trockenzeit manchmal wieder, sonst gar nicht
mehr.

Bei dieser »Genius«-Tastatur ist bisher tatsàchlich keine
Beeintràchtigung der Funktion spürbar.

http://www.geniusnet.com/

Es handelt sich vermutlich um die Tastatur »SlimStar 310«.

Aber diese Tastatur finde ich heute dort nicht mehr.
Vielleicht wird sie nicht mehr angeboten.

Sie wird aber beispielsweise hier erwàhnt:

»résistant à tout liquide«

http://www.generation-nt.com/genius...18360.html

Eine Behauptung, die ich nun (bisher) bestàtigen kann.

Diese Webseite ist wohl von 2006. Vielleicht ein Hinweise
darauf, daß diese Tastatur 2006 bis 2007 angeboten wurde und
heute nicht mehr?

Jetzt tippe ich auf den seit 30 Minuten in Soße »schwimmenden«
Zifferntasten auf dem numerischen Tastenblock:

0123456789

Es sind keine Beeintràchtigungen feststellbar.

Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich früher dann in
solchen Fàllen meinen Rechner nur noch mit der Maus
(Bildschirmtastatur) bedienen konnte.
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Nocon
17/06/2009 - 02:55 | Warnen spam
Stefan Ram wrote:

Im Sommer 2005 kaufte ich drei Tastaturen, da immer wieder
versehentlich Flüssigkeit in die gerade verwendete Tastatur
lief und diese daraufhin unbrauchbar wurde.


[und weiteres Gelabere]

Hast du keinen Frisör, dem du das erzàhlen kannst?

Mal abgesehen davon, daß es mir bisher nur einmal im Leben passiert ist,
daß überhaupt soviel Flüssigkeit in die Tastatur geraten ist, daß die
Funktion beeintràchtigt war: Tastaturen gibt's ab 5 Euro. Da legt man
sich einfach eine als Reserve hin und schon ist das Problem gelöst.

Wenn nàmlich (was auch immer) tatsàchlich mal in die Tastatur geràt,
dann schraubt man sie einfach auf, zieht alle Tasten ab und wàscht
sàmtliche Bestandteile mit klarem Wasser ab und làßt sie dann einen Tag
lang in Ruhe zum Trocknen. Und wàhrend dieser Zeit nimmt man halt
einfach die Reservetastatur aus dem Schrank.

Aber warum einfach und billig, wenn's auch kompliziert und teuer geht?

Ähnliche fragen