FF als "Sicherheitsbrowser" auf USB-Stick?

03/01/2009 - 19:53 von Hans-Joachim Hofmann | Report spam
Hallo zusammen,

von der CD einer PC-Zeitschrift habe ich den portablen FF als sog.
"Sicherheitsbrowser" für's Internetbanking installiert. In der Zeitschrift
steht, dass der Browser besonders sicher sein soll, wenn man ihn auf einem
USB-Stick installiert und ihn nur mit dem eingesteckten Stick verwendet.
FF hat dabei eine Umschaltung von "Surfen" auf "Banking" eingebaut, wobei
man bei "Banking" größere Sicherheit haben soll.

Kann mir jemand freundlicherweise erlàutern, wieso durch den USB-Stick ein
Sicherheitsgewinn entsteht? (Bin Laie auf dem Gebiet!)

Viele Grüße,
HJH
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Schröder
03/01/2009 - 20:05 | Warnen spam
Hans-Joachim Hofmann wrote:

Kann mir jemand freundlicherweise erlàutern, wieso durch den USB-Stick
ein Sicherheitsgewinn entsteht? (Bin Laie auf dem Gebiet!)



Falls dein PC virenverseucht ist, wird der Browser nicht sofort
infiziert, sondern erst, wenn du den Stick das nàchste Mal benutzt.

Halte ich für relativ albern. Aber PC-Zeitschriften müssen halt
irgendwie das Heft vollkriegen, und die Zeiten, als man noch sinnvolle
Dinge wie z.B. Selbstbauplàne für Speichererweiterungen drucken
konnte, sind schon lange vorbei :)

usch

Ähnliche fragen